Das Theater Erlangen hatte beim Weihnachtsmärchen „In einem tiefen, dunklen Wald ...“ Spenden für den Kinder- und Jugendfonds der Lebenshilfe Erlangen gesammelt. Wie in jedem Jahr hatten die Zuschauer die Möglichkeit, im Anschluss an die acht Familienvorstellungen einen wohltätigen Zweck zu unterstützen.

Trotz Corona-Maßnahmen und einer eingeschränkten Platzkapazität von 25 Prozent kam dabei ein Betrag in Höhe von insgesamt 3034 Euro zusammen.

Der Kinder- und Jugendfonds der Lebenshilfe Erlangen fördert ein selbstverständliches Miteinander von jungen Menschen mit und ohne Behinderung. Mit den Spenden werden inklusive Projekte für Kinder und Jugendliche finanziert und Familien der Lebenshilfe unterstützt, die in soziale Notlagen geraten sind. Unter anderem hilft die Stiftung Familien und ihren Angehörigen mit Beeinträchtigung ihren Alltag zu meistern, Kinder- und Jugendeinrichtungen zu finanzieren und inklusive Projekte zu fördern.

Intendantin Katja Ott: „Ich freue mich, dass das Theater Erlangen diese Spielzeit die Stiftung Lebenshilfe unterstützen kann. Ich bedanke mich bei allen Mitwirkenden des Weihnachtsmärchens und vor allem unserem Publikum, das trotz der anhaltenden, schwierigen Umstände den Weg ins Theater gefunden hat.“ red