Die Herbstvollversammlung des Bezirksjugendrings Oberfranken zog zahlreiche Delegierte und Gäste nach Pottenstein . Die Vorsitzende Katharina Stubenrauch hieß die 49 Delegierten im Sitzungssaal der Jugendherberge willkommen.

Die überarbeiteten Förderrichtlinien aus Bezirksmitteln wurden ebenso wie die neu aufgesetzte Förderrichtlinie „Vielfalt in Oberfranken – Programm zur Aktivierung des gesellschaftlichen Lebens der oberfränkischen Jugendverbände“ einstimmig von der Vollversammlung beschlossen.

Das Vorstandsteam präsentierte die 2023 geplanten inhaltlichen Ziele und Schwerpunkte. Neu im Angebot sind ein Fachabend zum Thema „Psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen, ein Medien-Bootcamp und ein Arbeitskreis zu „Coding/Scratch“ (Programmieren).

Außerdem wird es wieder das Jugendfilmfest in Oberfranken geben. Die zur Umsetzung des Jahresprogramms notwendigen finanziellen Mittel erläuterte Geschäftsführerin Sabine Gerstner in ihrer Vorstellung des Haushaltsplans.

Zum krönenden Abschluss der Versammlung wurden die langjährigen Delegierten Oliver Geipel, Martina Schappert und Maximilian Raimund offiziell aus den Reihen der Vollversammlung verabschiedet. Katharina Stubenrauch verlieh ihnen in Anerkennung für das jahrelange Engagement die Auszeichnung „Held/Heldin der Jugendarbeit“.

Im Anschluss an die Veranstaltung waren die Teilnehmer eingeladen, an einem Ausflug mit dem Team des Bezirksjugendrings Oberfranken zum Erlebnisfelsen in Pottenstein teilzunehmen. Dieses Projekt wurde aus dem Bayerischen Aktionsplan Jugend des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales durch den Bayerischen Jugendring gefördert. red