Kaiserwetter beim Besuch von Schülerinnen und Schülern aus Rovereto (Italien): Nach zweijähriger pandemiebedingter Zwangspause konnte in diesem Jahr der internationale Schüleraustausch mit Forchheims Partnerstadt Rovereto nun zum 39. Mal stattfinden. 40 Schüler und Schülerinnen aus Rovereto hatten sich auf den Weg nach Forchheim gemacht, um hier einen zehntägigen Aufenthalt mit Schülern des Ehrenbürg- und Herder-Gymnasiums zu verbringen.

Bei einem Empfang an der Kaiserpfalz betonte Bürgermeister Udo Schönfelder die besondere Freundschaft zwischen den beiden Städten Forchheim und Rovereto. Er bedankte sich bei Andrea Fauri vom Liceo Rosmini und Eva van Eckert seitens der Forchheimer Gymnasien, die für die Organisation und Durchführung des Schüleraustausches verantwortlich sind. Der europäische Gedanke werde, so Schönfelder, besonders durch die Begegnung von Jugendlichen der beiden Länder mit Leben erfüllt. Der Aufenthalt in Familien während des Austausches biete Chancen für neue Freundschaften und Perspektiven. Die italienischen Schüler und Schülerinnen besuchen im Rahmen eines vielfältigen Programms die Weltkulturerbestadt Bamberg, die Städte Nürnberg, Würzburg, ja sogar München. Natürlich war auch ein Besuch der Forchheimer Keller geplant.

Die Schülerinnen und Schüler aus Forchheim freuen sich schon jetzt auf ihren Gegenbesuch in Rovereto, der im September stattfinden soll. red