Gehörigen Weiterbildungshunger haben schon seit vielen Jahren die jungen und inzwischen auch vermehrt die älteren Blasmusiker aus dem Landkreis Forchheim . Kürzlich meldete der Kreisverband Forchheim in einer Pressemitteilung im Nordbayerischen Musikbund Rekordzahlen bei den Verbandsprüfungen zu den Musiker-Leistungsabzeichen − sowohl in Bronze als auch in Silber.

Vorausgegangen waren intensive Vorbereitungskurse in Theorie und Praxis über den vergangenen Winter. Wegen der Pandemie mussten diese mit großem Aufwand teils online und teils dezentral in den verschiedenen Musikheimen der Landkreisvereine stattfinden. Doch der Aufwand hat sich gelohnt: Mit Stolz überreichte Kreisverbandsvorsitzende Claudia Heim aus Langensendelbach die Leistungsabzeichen in Bronze nebst Urkunden an 55 Teilnehmer aus zwölf Vereinen. Sie kamen von den Vereinen aus Forchheim-Buckenhofen, Heroldsbach, Neunkirchen am Brand, Pretzfeld, Eggolsheim und Kirchehrenbach. Hinzu kamen ausgezeichnete Musiker vom Langensendelbacher Verein, aus Obertrubach sowie aus Ebersbach, Effeltrich, Poxdorf und Weingarts.

Bemerkenswert war auch die große Zahl an Absolventen der Prüfung in Silber. Sie hatte naturgemäß in Theorie und Praxis deutlich höhere Anforderungen. Insgesamt waren es 39 Teilnehmer aus neun Vereinen, die erfolgreich waren. Zwölf davon aus Forchheim-Buckenhofen, neun aus Heroldsbach, sieben aus Eggolsheim. Hinzu kamen je drei aus Neunkirchen und Langensendelbach, zwei aus Kirchehrenbach und je einer aus Igensdorf, Effeltrich und Pautzfeld. red