Die Metall-Innung Forchheim traf sich im Haus des Handwerks in Forchheim zur Jahresversammlung. Obermeister Peter Schmidt gratulierte dem Geschäftsführer der Hermann Zocher GmbH, Stefan Zocher, zum 50. Firmenjubiläum und überreichte die Urkunde der Handwerkskammer für Oberfranken, wie aus einer Mitteilung der Innung hervorgeht.

Das Unternehmen wird von Stefan Zocher in zweiter Generation geführt. Die Produktpalette des Forchheimer Metallbauers ist vielfältig. Sie umfasst Einzelanfertigungen vom Zaun bis zum Edelstahlgeländer, vom Carport bis zum Garagentor und von der Treppenkonstruktion bis zur Überdachung.

Nach dem Bericht des Obermeisters über das abgelaufene Geschäftsjahr und Regularien wie Innungsfinanzen und Entlastung von Vorstand und Geschäftsführung stand die Neuwahl für die nächste Legislaturperiode auf der Tagesordnung. Dabei wurden der langjährige Obermeister und Inhaber der Schlosserei / Stahl- / Metallbau Schmidt, Peter Schmidt , sowie sein Stellvertreter Albin Hertling, Inhaber der Firma Metallbau Hertling, einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Stefan Zocher, Oswald Pöhlmann sowie Martin Kraußold und Karl Fuchs ergänzen den Vorstand.

Das Führungsteam sieht seine vordringliche Aufgabe darin, die Metall-Innung Forchheim zukunftsfähig aufzustellen und die Innungsbetriebe zu unterstützen, wo immer sie Hilfe brauchen. Derzeit sind 25 Betriebe in der Innung Forchheim organisiert.

Die größte Herausforderung für das Metall-Handwerk ist der Fachkräftemangel. Viele Facharbeiter aus dem Metallbereich wandern in die Industrie ab.

Auch wird es immer schwieriger, geeignete Lehrlinge zu finden. Die Metall-Innung Forchheim will sich dieser Entwicklung entgegenstellen, so das Obermeisterduo Schmidt und Hertling, und künftig verstärkt in Schulen, bei Berufsmessen und auf Social-Media-Plattformen für die Berufe im Metallhandwerk werben. red