Beim VdK-Ortsverband Weilersbach /Reifenberg übernimmt nach dem Rückzug des bisherigen Vorstands und zunächst erfolgloser Nachfolgersuche nun Martin Friepes das Amt des Vorsitzenden. Damit konnte der Sozialverband eine bereits angedachte Fusion mit einem anderen Ortsverband abwenden.

Martin Friepes, der sich zur Übernahme des Amtes kurzfristig entschlossen hatte, ist sehr daran gelegen, dass dieser über Jahrzehnte so erfolgreiche Verband bestehen bleibt. Über den Erfolg in dieser Sache freute sich auch der VdK-Kreisvorsitzende Anton Hammer, der die Neuwahlen leitete.

In der Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Hubert/Reichelt standen die rund 40 stimmberechtigten Mitglieder voll hinter der neuen Leitung. Dazu gehören Stellvertreter Werner Pöhlmann, Schriftführer Patrick Friepes und Kassier Edeltraud Dürrbeck. Das Betreueramt teilen sich Johanna Hager, Yasmin Bierfelder und Maria Friedel. Im Beirat sind Klaus Hager, Ingeborg Jänisch und Hans Bierfelder vertreten.

Eine Ära ging somit beim VdK-Ortsverband zu Ende. Nach 21 Jahren ehrenamtlicher Vorstandstätigkeit im Sozialverband, davon 13 Jahre als Vorsitzende, wurde Inge Baume, unter deren Ägide der Ortsverband kontinuierlich gewachsen ist, von VdK-Kreischef Hammer verabschiedet. Ihre Ämter haben nach 13 Jahren auch Stellvertreterin und Schriftführerin Heidi Amon sowie Kassenverwalterin Irene Hambuch abgegeben. Ebenso verließen die langjährige Betreuerin Maria Gath und die Beiräte Juliane Dürrbeck und Martin Kraus das VdK-Boot. Sie übergeben den Ortsverband mit einem aktiven Programm sowie einer stolzen Zahl von Mitgliedern (248). Letztmals hielt Baume einen Jahresrückblick auf die Ereignisse des Ortsverbandes , den sie, wie es Martin Kraus in seinen Dankesworten namens des alten Vorstands ausdrückte, „mit Herzblut“ geführt habe. Coronabedingt gab es nur wenige Aktivitäten. Eine gelungene Reise sei die Fünf-Tage-Fahrt mit dem Bernina-Express (Schweiz) gewesen.

Baume dankte jedem Vorstandsmitglied für die gute Zusammenarbeit sowie den VdK-Mitgliedern für das Vertrauen, das sie dem Verband entgegenbringen.

Zu Gast waren bei der Versammlung auch die stellvertretende Kreisvorsitzende Sonja Erlwein und Bürgermeister Marco Friepes. Beide lobten die engagierte Vereinsarbeit.

Erlwein ging auf die gute Entwicklung im Kreisverband Forchheim ein, dem aktuell an die 12.000 Mitglieder angehören. Nicht zuletzt dankte sie den Sammlern der VdK-Aktion „Helft Wunden heilen“, vor allem den vielen Spendern. dia