Lisa Lösel heißt die Direktkandidatin der ÖDP im Wahlkreis Bamberg-Forchheim für die Bundestagswahl . Bei der Aufstellungsversammlung unter freiem Himmel wurde die 23-jährige Heroldsbacherin einstimmig von den anwesenden Mitgliedern gewählt.

Lisa Lösel, Studentin der Rechtswissenschaft, ist seit 2019 Kreisvorsitzende der ÖDP im Landkreis Forchheim, dessen westliche Gemeinden zum Wahlkreis 236 gehören, ebenso wie die Stadt Bamberg und zahlreiche südliche Gemeinden des Landkreises Bamberg.

In ihrer Vorstellungsrede ging sie auf mehrere Politikfelder ein. Neben der aktuellen Bewältigung der Corona-Pandemie hob sie vor allem den Klimawandel hervor. Nach vielen verkündeten Zielen seien hier nun endlich konkrete Maßnahmen nötig. Beispielsweise müsse der dramatische Flächenfraß gestoppt werden. In der Nähe der Autobahnen und Anschlussstellen breiteten sich Gewerbegebiete rasant aus. Das könne jeder an der A 73 und A 70 beobachten.

Um die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens zu erreichen, müssten besonders die Wälder als Kohlenstoffspeicher in den Blick genommen werden. Gewerbegebiete, bei denen Wald gerodet werden müssen, dürfe es nicht mehr geben. Auch seien weitere Schutzgebiete nötig. Konkrete Maßnahmen seien auch in der Gesellschaftspolitik erforderlich. So möge ein Paritätsgesetz auf den ersten Blick die Gleichberechtigung fördern, jedoch sei es als Grundbedingung viel wichtiger, eine bessere Vereinbarkeit von Arbeit und Familie zu ermöglichen. Gleiches gelte entsprechend für Menschen mit Behinderung und pflegende Angehörige .

Die Corona-Krise habe gezeigt, dass Veränderungen möglich seien, wenn die Menschen die Notwendigkeit erkennen würden. Die ÖDP habe ein umfassendes Programm, das nicht weiter auf permanentes Wachstum mit all seinen negativen Folgen setze. Diese Denkansätze möchte sie auch im Bundestag verfolgen, so Lösel.

Abschließend betonte sie, dass die ÖDP die einzige Partei sei, die frei von Firmenspenden arbeite und zum Beispiel auf Sponsoring von Parteitagen verzichte. Nur so könne unabhängige und transparente Politik gelingen. Gerade die aktuelle CDU/CSU-Maskenaffäre zeige, wie wichtig eine ehrliche und korruptionsfreie Politik sei. red