Eine Rekordzahl an Teilnehmern (über 60) konnte Vorsitzender Ernst Wölfel bei der Jahreshauptversammlung des Tennisclubs Neunkirchen am Brand begrüßen. Das gesteigerte Interesse der Mitglieder galt in erster Linie dem Antrag des Vorstands zur umweltfreundlichen Sanierung und Modernisierung der in die Jahre gekommenen Tennisplätze .

Die Mitglieder hatten schon im Vorfeld ausführliche Informationen über die Firma Sportas erhalten, die einzigartige Belagsysteme anbietet. Zweiter Vorsitzender Florian Hofmann erläuterte die Vorzüge der angedachten Tennisplätze . Der Vorteil liegt vor allem in der Beschichtung der Plätze, die den immensen Wasserverbrauch drastisch verringert. Auch die weiteren Vorzüge wie die verminderte jährliche Instandsetzung , der reduzierte Pflegeaufwand, die erhöhte Wetterunabhängigkeit, der höhere und gelenkschonende Spielkomfort haben die Mitglieder überzeugt, und so stimmten bis auf fünf Gegenstimmen alle Anwesenden für die Sanierung . Damit hat der Verein neben seiner Photovoltaik- und Solarthermieanlage sowie einer Pelletheizung sein ökologisches und durch erste Schritte in Richtung Rollstuhltennis auch sein soziales Standing ausgebaut.

Die Zahl der Mitglieder konnte in den letzten beiden Jahren von 358 auf 393 gesteigert werden. Großen Anteil daran hatten die angegliederte Tennisschule von Daniel Dolbea sowie ein familienfreundlicher Beitragstarif.

Der Verein hat trotz der Pandemie eine stabile Finanzlage. So wurde auch der Ausfall der Tennishalle durch die Spendenbereitschaft zu einem Teil abgefedert. Sportlich ist der Verein mit 27 Mannschaften äußerst vielseitig aufgestellt, 19 Mannschaften starteten in die Sommer-Medenrunde, wobei die Herren Ü30 erstmalig Regionalliga-Luft schnuppern.

Für ihre Verdienste um den Verein wurden geehrt: Klaus Stutzmann mit der goldenen Ehrennadel, Erika Reppich, Bärbel Liebermann und Altbürgermeister Heinz Richter mit der silbernen Ehrennadel des TCN. Claudia Walter)