Der Posaunenchor Muggendorf ist eine Institution, die aus dem kirchlichen Leben in der Gemeinde nicht wegzudenken ist. Im vorigen Jahr wurde der Chor 50 Jahre alt. Er feierte sein Jubiläum jedoch wegen Corona erst jetzt.

Das Jubiläum fand auch nicht wie damals 1970 in der Laurentiuskirche statt. Eine stattliche Gemeinde versammelte sich zum Jubiläum an Pfingsten unter blühenden Bäumen im Garten des Gasthofs „Zur Wolfsschlucht“. An einem vom Wetter her eher durchwachsenen Sonntagmorgen blinzelte die Sonne immer wieder durch.

„Euer Klang begleitet den Menschen in allen Phasen des Lebens. Es geschieht dabei etwas, was den Menschen Kraft und Segen spendet“, sagte Dekan Günther Werner . Musik sei der Zugang zu den Menschen, weil sie Emotionen wecke, die es sonst nicht gebe, so der Geistliche weiter. Der Posaunenchor – ihn leitet seit 45 Jahren Georg Wolf aus Kanndorf – füllte den Gottesdienst festlich aus.

Neben der Begleitung der Gesangbuchlieder wartete der Chor mit musikalischen Höhepunkten wie „Zur Feier des Tages“, „Wie lieblich ist der Maien“, „The Water is wide“ und als Abschluss „Ballad waltz“ auf.

Ehrungen langjähriger Chormitglieder nahm der Bezirksobmann der Posaunenchöre , Werner Wehrfritz , vor. 50 Jahre und somit von Anfang dabei sind Georg Messingschlager (Wölm) und Heinrich Pöhlmann ( Muggendorf ). Reinhold Seybert und Konrad Oppel (Trainmeusel), Armin Pöhlmann (Gößweinstein), Ulrike Sponsel (Neudorf) und Christian Daut (Birkenreuth) blasen seit 40 Jahren im Chor mit. Den Jubilaren wurde das Ehrenzeichen in Gold beziehungsweise Silber überreicht. Der Chor selbst bekam eine Ehrenurkunde des Verbands Bayern der evangelischen Posaunenchöre . Dekan Werner äußerte sich zu den Grundwerten der Posaunenchöre . Diese stünden auf dem Boden des evangelischen Bekenntnisses und seien eine Erfindung der evangelischen Kirche .

Der Obmann des Jubelchores, Peter Fecher, ließ die Geschichte in Streiflichtern Revue passieren. So gab es in den 50 Jahren des Bestehens 67 verschiedene Bläser. Die Anzahl der Gottesdienste , welche der Chor musikalisch begleitete, gehe wohl in die Tausende.

Der Wiesenttaler Bürgermeister Marco Trautner (FWW/CSU) bedankte sich für die zahlreichen musikalischen Begleitungen bei gemeindlichen Festen in den letzten fünf Jahrzehnten. Dazu gehören die Einweihung des Rathauses, der Bau der Ortsumgehung der B 470 und die Einweihung der neuen Schule.