Am Freitag ist der Polizei gegen 14 Uhr ein Kalb gemeldet worden, das auf der Hauptstraße in Möhrendorf (Kreis Erlangen/Höchstadt) in Richtung Autobahn 73 lief. Im weiteren Verlauf flüchtete das Tier auf die Wiesen zwischen Oberndorf und Regnitz in Richtung Erlangen. Der Versuch, das Tier einzufangen, misslang, da das Kalb, als es in die Enge getrieben wurde, kurzerhand beschloss, durch die Regnitz auf die andere Seite zu schwimmen.

Durch die Regnitz

Dort galoppierte es bei der weiteren Verfolgung zwischen Regnitz und Autobahn umher, weshalb die Gefahr bestand, dass das Tier auf die Autobahn laufen würde. Als es am parallel zur Autobahn verlaufenden Radweg wieder in Richtung Möhrendorf rannte, konnte es von einem Streifenwagen eingeholt werden. Das Kalb wollte sich jedoch nach wie vor nicht einfangen lassen und beschloss, erneut durch die Regnitz die Flucht anzutreten, und schwamm zurück auf die andere Seite.

Eingefangen und gefesselt

Dort konnte es schlussendlich, geschwächt von seinen sportlichen Aktivitäten, von dem Besitzer und etlichen Helfern eingefangen und gefesselt werden. Nachdem es sich mit seinem Schicksal abgefunden hatte, konnte es von seinem Besitzer unversehrt zurück in den Stall gebracht werden. Wie das Kälbchen aus dem Stall entkommen konnte, konnte laut Polizeiinspektion Erlangen-Land nicht geklärt werden. pol