Die Dornenhecke, die das Theater in den letzten Monaten verhüllte, ist weg! Martin Borowski, Künstlerischer Leiter des Jungen Theaters Forchheim (jtf), war sehr froh, diesen symbolischen Akt durchzuführen. Er betonte dabei aber, dass der märchenhafte Prinz, auf den man nun seit langer Zeit gewartet hat, eigentlich das Publikum sei. Denn ohne die Zuschauer könne kein Theater stattfinden. Borowski hofft, dass das Forchheimer Publikum nach der langen Durststrecke in Massen strömt. Die Tickets sind unter www.jtf.de erhältlich. red