Um Jugendliche auch in der Corona-Zeit für Technik und Wissenschaft zu begeistern, hat die Initiative Inno-Truck ein digitales Bildungsangebot entwickelt, das sich im Distanzunterricht einsetzen lässt. Der Inno-Truck ist in Forchheim in guter Erinnerung. Bereits 2017 machte die mobile Erlebnisausstellung des Bundesforschungsministeriums Station auf dem Schulhof des Herder-Gymnasiums.

In dessen Inneren können Schüler anhand von über 80 Beispielen erkunden, wie dank Forschung und Technik aus einer Idee eine Innovation wird. Zu gerne hätte die Schule das bundesweit eingesetzte Projekt erneut angefordert. Doch sind derzeit aufgrund der Corona-Pandemie keine außerschulischen Präsenzveranstaltungen möglich.

Der 40-Tonner steht zwar still, doch das Team der Initiative bietet mit Online-Seminaren eine digitale Alternative an, welche an zwei Tagen von mehreren Schulklassen der zehnten Jahrgangsstufe genutzt wurde. Peter Stoffels, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Inno-Truck, betreut das Online-Angebot und ist sich bewusst, dass es einen Besuch in der Ausstellung nicht gänzlich ersetzen kann: „So ein Roadshow-Truck ist an sich schon recht imposant und macht Eindruck, außerdem können dort viele Ausstellungsstücke angefasst und ausprobiert werden. Auch wenn diese Komponente wegfällt, versuchen wir, durch viele interaktive Elemente die Jugendlichen auch virtuell zu beteiligen.“

In Forchheim kam das gut an. Vom heimischen Computer oder dem eigenen Smartphone aus informierten sich die Schüler über das Themenfeld „Nachhaltiges Wirtschaften und Energie“. Dabei lernten sie unter anderem, was der Begriff „Nachhaltigkeit“ bedeutet und wie eine Solarzelle nach dem Vorbild der Pflanzen funktioniert.

Wissenschaftler Stoffels ist sich sicher, dass diese Abwechslung im digitalen Schulalltag gut tut, gab aber zu bedenken, dass die Wissensvermittlung im persönlichen Austausch dennoch leichter fällt. Er freut sich deshalb schon darauf, mit seinen Kollegen wieder auf Tour gehen zu können. Mehr Informationen zur Initiative Inno-Truck und Terminanfragen sind auf der Internetseite www.innotruck.de zu finden. red