Als aktiver Politiker hat sich Franz Schmidtlein über Jahrzehnte in vielfältiger Weise vor allem für seine Heimat im Forchheimer Raum eingesetzt, an deren Entwicklung entscheidend mitgewirkt und sich dabei nachhaltig um das Gemeinwohl in Oberfranken verdient gemacht. Bezirkstagspräsident Henry Schramm zeichnete ihn in einer kleinen Feierstunde in Gräfenberg mit der Ehrenmedaille des Bezirks Oberfranken in Silber aus.

Henry Schramm betonte insbesondere die 24-jährige Amtszeit als Erster Bürgermeister von Hetzles , auf die Franz Schmidtlein zurückblicken kann: „Sie haben in Ihrer Gemeinde Werte geschaffen, die bleiben, und die Entwicklung dort über ein Vierteljahrhundert maßgeblich geprägt. Sie standen stets zur Verfügung, wenn es darum ging, Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen. Dafür gebührt Ihnen unser aller Respekt.“

Als gelernter Maschinenbautechniker war Franz Schmidtlein als technischer Angestellter im Qualitätsmanagement tätig. Bereits von 1990 bis 1996 agierte er als Dritter Bürgermeister in seiner Heimatgemeinde, bis er schließlich von 1996 bis 2020 als Erster Bürgermeister die Geschicke lenkte. In dieser Zeit war es sein erklärtes Ziel, das Kulturelle und Historische in der Gemeinde Hetzles zu erhalten und die Gemeinde zukunftsfähig zu gestalten. Dies gelang ihm durch den Neubau eines Kindergartens und eines Feuerwehrgerätehauses, die Sanierung der Grundschule, den Ausbau der Gemeindeverbindungsstraßen, den Bau von Radwegen oder die Gestaltung des Kirchenumfeldes im Rahmen der Städtebauförderung.

Auch auf überörtlicher Ebene hat er als langjähriges Kreistagsmitglied in Forchheim, davon zehn Jahre als Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler , oder als Mitglied der Schulverbandsversammlung der Gemeinden Neunkirchen, Dormitz, Hetzles und Kleinsendelbach den Raum Forchheim mitgestaltet. red