In kleinem Rahmen wurde am Sonntag das 41. Igensdorfer Marktfest gefeiert. 2020 hatten der Markt Igensdorf und der Musik- und Trachtenverein Igensdorf das Igensdorfer Marktfest als großes Jubiläum zum 40. Jahrestag der Markterhebung geplant. Der auf das Jahr 2021 verschobenen große Rahmen mit Kreismusikfest und Oberfränkischem Gautrachtenfest fiel aber auch in diesem Jahr der Pandemielage zum Opfer.

Dennoch hatten Gemeinde und Musik- und Trachtenverein Igensdorf als Ausrichter an den Plänen festgehalten, zumindest ein kleines Marktfest zu feiern, um Musik und Tracht zu präsentieren und der Markterhebung zu gedenken.

Auf der Suche nach einem Format wurden verschiedene Ideen gesammelt und diskutiert, um das Wochenende zu gestalten. Nach Bekanntgabe der für den August gültigen Pandemieregelungen wurde innerhalb weniger Wochen die Ersatzveranstaltung, bestehend aus Festgottesdienst und anschließender kultureller Veranstaltung, geplant und vorbereitet.

Obwohl die Veranstaltung kurzfristig wegen schlechten Wetters vom Rathaushof in die Schulturnhalle verlegt werden musste, erwies sie sich als würdige Mischung, die viel zu bieten hatte. Der festliche Gottesdienst von Pfarrerin Susanne Spinnler, das Gedenken an die Markterhebung in der Festrede durch Bürgermeister Edmund Ulm, die bewegenden musikalischen Beiträge durch das Große Blasorchester des Musik- und Trachtenvereins , die bunten fränkischen Trachten. Alle Gäste und Mitwirkenden fühlten sich sichtlich wohl und genossen die kurzweilige Veranstaltung.

Verschiedene Ehrengäste , unter ihnen die stellvertretende Landrätin Rosi Kraus und der stellvertretende Vorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes Thomas Kolb, fanden in ihren sehr persönlichen Ansprachen ausschließlich lobende Worte für die Marktgemeinde und den Musik- und Trachtenverein . map