70 junge Menschen haben ihre Ausbildung an den Berufsfachschulen der Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) in Forchheim begonnen. 80.000 zusätzliche Stellen werden in der Altenpflege bis zum Jahr 2026 zu besetzen sein: Diese Zahl prognostiziert das Fachkräftemonitoring des Bundarbeitsministeriums.

Der Bedarf in der Altenpflege wie auch bei den anderen Gesundheitsberufen entsteht aufgrund des demografischen Wandels und einer zunehmenden Nachfrage nach Pflegeleistungen. Die Altenpflege gehört damit zu den 36 Berufsgruppen, für die der Bericht in naher Zukunft große Engpässe sieht. Dem steigenden Personalbedarf im Pflegebereich begegnen die bfz-Fach- und Berufsfachschulen am Standort Forchheim : Aktuell werden über 125 angehende Fachkräfte in den Berufsfeldern Sozialpflege, Pflegefachhilfe und Pflege ausgebildet. 70 von ihnen sind mit Beginn des Schuljahres in das erste Ausbildungsjahr gestartet.

Berufsfelder im Wandel

Infolge eines sich verändernden Bedarfs werden die Berufsbilder ständig angepasst und modernisiert. So wurde 2020 der Ausbildungsberuf „Generalistische Pflegeausbildung“ geschaffen. Ziel ist es, Auszubildende für die Pflege von Menschen in allen Altersstufen zu befähigen. red