Die Brücke über die Wiesent nach Haag ist Teil der Gemeindeverbindungsstraße von der B 470 zum Weiler. Die über 50 Jahre alte Holzbrücke war marode geworden und konnte zuletzt nur noch mit Fahrzeugen von bis zu fünf Tonnen befahren werden. Es entfachte sich eine Diskussion im Marktrat und bei den Anwohnern, ob der Bau einer historisierten Holzbrücke, die besser zum Neideck-Ensemble passen würde, oder ein Zweckbau aus Beton mit höherer Tragfähigkeit vorzuziehen sei.

Der Marktgemeinderat entschied sich für letztere, und zwar vor allem wegen des vergleichbar hohen finanziellen Aufwands: Die Kosten für die Betonbrücke sind mit 500.000 Euro veranschlagt. Darauf ist eine staatliche Förderung von ca. 80 Prozent in Aussicht gestellt. Nur etwa 100.000 Euro würde zwar eine Holzbrücke kosten, wofür es, so Bürgermeister Marco Trautner, allerdings keine Zuschüsse gibt.

Die neue Brücke hat eine Länge von ca. 15 Metern und eine Fahrbahnbreite von vier Metern. Sie ist auf eine Tragfähigkeit von 60 Tonnen ausgelegt. Der Nebeneffekt: Durch den breiteren Brückendurchlass kann die Wiesent bei Hochwasser schneller abfließen und es heißt nicht bei jeder Überschwemmung „Land unter“.