Vorsitzende hier, Organisatorin da und dazwischen war sie in vielen sozialen Bereichen tätig. Heidi Förtsch aus Affalterthal hat beinahe ihr ganzes Leben dem Ehrenamt sowie dem Wohl der Allgemeinheit und ihrer Mitmenschen gewidmet. Kürzlich feierte sie rüstig und vital den 80. Geburtstag . Es galt, einer bemerkenswerten Frau zu gratulieren, die trotz ihrer Beliebtheit, Ehrungen und Auszeichnungen stets bescheiden blieb und nicht abgehoben hat. Kein Wunder, dass die Jubilarin an ihrem Festtag unzählige Glückwünsche bekam.

Geboren in Nürnberg, heiratete die gelernte Industriekauffrau 1962 ihren Heinz aus Affalterthal . 1992 starb er. Aus ihrer Ehe gingen zwei Kinder hervor, Tochter Gudrun und Sohn Stefan, der Bürgermeister der Marktgemeinde Egloffstein.

Doch einen großen Stellenwert in ihrem Leben hatte neben der Familie , die stets an erster Stelle stand, ihr ehrenamtliches Tun. Unterstützung und Rückhalt habe sie dabei stets von ihrer Familie bekommen. So sei es für sie bereits von Jugend an ein großes Herzensanliegen gewesen, sich ehrenamtlich zu engagieren. Einer ihrer ersten Schritte war die Blindenbetreuung bei der Inneren Mission in Nürnberg. Vielfältig sei ihr soziales Engagement in den folgenden Jahrzehnten gewesen, stets getragen von einem tiefen christlichen Glauben. Als Gründerin weiß sie noch genau, wie 1996 das „Mittwochscafé“ der evangelischen Kirchengemeinde Affalterthal-Bieberbach ins Leben gerufen wurde. Ein erfolgreiches Projekt, das Jung und Alt zusammenführt. Auch Männer hätten sie gerne willkommen geheißen, doch die blieben aus, weil es kein Bier gab. Stand jedoch eine Busfahrt auf dem Programm, „waren sie prompt alle da“.

Sie erinnert an ihre 16-jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Gemeindesekretärin bei der einst selbstständigen Gemeinde Affalterthal und an ihren ehrenamtlichen Dienst in der Kirchenverwaltung, in der sie 41 Jahre lang als Pfarrsekretärin tätig war. Im Diakonieverein Affalterhal/Bieberbach übte sie 25 Jahre lang das Stellvertreteramt aus und führte die Vereinskasse.

Eine besondere Freude bereiten ihr die Tätigkeit als Seniorenbetreuerin des Marktes Egloffstein, bei der sie Ansprechpartnerin für alle Fragen rund ums Älterwerden ist, und das Musizieren bei der Veeh-Harfen-Gruppe des Seniorenbüros Forchheim. Dem VdK gehört sie seit 1996 an, seit 2009 ist sie Vorsitzende des Ortsverbandes. Viele Jahre wirkte sie als Schriftführerin im Kreisverband und seit 2013 ist sie stellvertretende Kreisvorsitzende. Glückwünsche überbrachten Kreisvorsitzender Anton Hammer und Kreisfrau Brigitte Mauser.

Vom bayerischen Ministerpräsidenten erhielt Heidi Förtsch das Ehrenzeichen für besondere Verdienste im Ehrenamt und vom Diakonischen Werk der evangelischen Kirche das Kronenkreuz in Gold.

Heidi Förtsch ist glücklich, dass sie auch noch mit 80 ehrenamtlich aktiv sein kann. dia