Das größte Projekt in der Geschichte der Gemeinde Hausen ist in Angriff genommen worden. Der Spatenstich für den Um- und Ausbau des Mehrzweckzentrums mit Rathaus, Sporthalle, Sportheim und Gaststätte ist erfolgt.

Die Baukostenberechnung beläuft sich auf 13 Millionen Euro. Die Umlegung des Hauptsammlers ist schon erfolgreich beendet worden. Den Rohbau errichtet die Firma Walter-Bau.

Bei den Zuschüssen werden verschiedene Töpfe (KIP, BEG, FAG) angezapft. „Hier gab es vor allem viele Tiefen, bevor wir eine Höhe erreicht haben. Alle Anträge zur Sportstättenförderung fanden leider keine Berücksichtigung“, sagte Bürgermeister Bernd Ruppert beim ersten Spatenstich. Beim energetischen Förderprogramm sei kurzfristig von der neuen Bundesregierung der Stopp gekommen.

Die Bauzeit ist bis Anfang 2025 geplant. Mit der umgebauten Mehrzweckhalle schaffe man einen Mehrwert. „Hier können dann endlich wieder vernünftige Veranstaltungen durchgeführt werden“, kündigte der Bürgermeister an. Der Jugendraum in der Ebene 2 biete dann auch die Chance, einen Treffpunkt aufzubauen. Nicht zuletzt habe man dann eine vernünftige Gaststätte mit Außenbereich direkt neben dem Spielplatz. red