Der Gemeinderat von Kleinsendelbach hat bei seiner Sitzung über zwei Bauanträge beraten sowie zwei weitere Vorhaben behandelt. Zwei Garagengebäude beabsichtigt ein Grundstücksbesitzer abzureißen, um an geeigneter Stelle eine Garage mit vier Stellplätzen und ein weiteres Wohngebäude auf dem Grundstück zu errichten. Zusätzlich sind auf dem Grundstück im Rahmen einer Neustrukturierung weitere Stellplätze geplant. Das neue Wohnhaus soll 40 Meter von der Schwabach entfernt entstehen und liegt damit außerhalb des Überschwemmungsgebietes und innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortschaft. Die Erschließung ist gesichert. Einstimmig wurde dem Antrag das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

Infrastrukturmaßnahmen nötig

Rege diskutiert wurde über die Baulandaktivierung für ein gemeindliches Grundstück, das die Gemeinde aus einem Nachlass erworben hat. Die Gemeinderäte berieten darüber, wie die Fläche genutzt werden könnte. Bei der Entscheidungsfindung stellten sich dem Gremium viele Fragen, die nicht zielführend geklärt werden konnten. So stellte man fest, dass erhebliche Infrastrukturmaßnahmen erforderlich sind, um die Abwasserbeseitigung zu sichern. Andererseits bietet der Bereich große Möglichkeiten für zentrale Einrichtungen, die näher betrachtet werden sollen.

Die Verwaltung hatte dem Gemeinderat empfohlen, eine fachgerechte und rechtssichere Überplanung des Grundstücks von einem Planungsbüro für Städtebau vornehmen zu lassen oder für eine Bauleitplanung ein größeres Büro zu beauftragen, das alle Leistungen aus einer Hand anbietet. Der Gemeinderat beschloss, diesen Tagesordnungspunkt auf eine der nächsten Sitzungen zu vertagen.

Neues Bauhoffahrzeug

Nach zwölf Jahren Nutzung und aufgrund stetig steigender Reparaturkosten des Bauhoffahrzeuges werde es höchste Zeit, in den Fuhrpark des Bauhofs zu investieren, erklärte Bürgermeisterin Gertrud Werner. Die anstehenden Reparaturkosten stünden in keinem Verhältnis zum Restwert des Fahrzeugs.

Deshalb war dem Gemeinderat die Ersatzbeschaffung eines Fahrzeugs mit Ladefläche und seitlicher Kippfunktion, die auf den Bauhof abgestimmt ist, zur Genehmigung vorgeschlagen worden. Die Gemeinderäte beschlossen die Anschaffung eines Fahrzeugs der Marke Renault inklusive Sonderzubehör für 28 435 Euro. Bürgermeisterin Werner wurde ermächtigt, auch den Verkauf des alten Fahrzeugs über die Firma Kraus abzuwickeln.

Verkehrsüberwachung

Die Gemeinde Kleinsendelbach hat die Verkehrsüberwachung dem Zweckverband Zapfendorf übertragen. Aus der Verkehrsstatistik geht hervor, dass die Überwachung des fließenden Verkehrs kostendeckend ist. Die Fortführung der Verkehrsüberwachung wird aufgrund der Fallzahl der Verstöße und aus sicherheitsrechtlichen Gründen weiterhin für sinnvoll erachtet. Mehrheitlich stimmten die Räte einer Verlängerung der Verkehrsüberwachung mit 150 Stunden für den fließenden Verkehr für das Jahr 2022 zu.