Heike Schrüfer ist die neue Leiterin der Grundschule Wiesenthau . Gemeinsam mit Silke Päsler stellte sie in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates Wiesenthau die Vorstellungen der Pädagogen und der Schulkinder für einen neu gestalteten Pausenhof vor.

Schrüfer beschrieb zuerst den aktuellen Zustand des Hofes und fasste zusammen: „Das Holz ist stark verwittert, zum Teil abgebrochen und in einem maroden Zustand.“ Die Kinder würden sich daran verletzen. „Der Kiesbereich ist verunreinigt, extrem staubig und riecht“, zählte sie weiter auf. Der Pausenhof werde in den Pausen und nachmittags von 13.45 Uhr bis 15.30 Uhr genutzt. Auch in ihrer Freizeit kämen Kinder zum Spielen. Außerdem finden hier Schulfeste, Unterricht und Schulgottesdienste statt und der Hof ist Treffpunkt für den Martinsumzug und an Fronleichnam. Die Kinder waren befragt worden und hatten sich neue Geräte, den Erhalt der Rennstrecke und keinen Kies mehr gewünscht.

Die Pädagogen hatten drei Angebote unterschiedlicher Firmen eingeholt. Zwei Unternehmen hatten Holzkonstruktionen angeboten und Kosten in Höhe von 56 751 Euro und 59 500 Euro angegeben. Das dritte Angebot aus recyceltem Material gefiel Heike Schrüfer und Silke Päsler am besten, soll aber 72 000 Euro kosten.

Maximal 75 000 Euro

Allerdings enthielt dieses Angebot keinen Sonnenschutz, keinen Tisch und keine Bank. Ein Sonnenschutz sei dringend nötig, da es auf dem Pausenhof mittags keinen Schatten gebe, erklärte die Schulleiterin . Zudem werde noch eine neue Umzäunung benötigt. Bürgermeister Bernd Drummer (BGW) erklärte, dass die Gemeinde einen Zaun übrig habe, der genutzt werden könne. Bei der Beschattung einigten sich die Räte auf Sonnenschirme. Allerdings war vielen das gewünschte Angebot zu teuer, denn auch die Toiletten der Schule müssen demnächst saniert werden. Deshalb schlug Drummer vor, dass die Schulleitung Einsparungspotenzial finden und einen Kompromissvorschlag erarbeiten solle für ein Gesamt-Budget von höchstens 75 000 Euro. Dem stimmte das Gremium zu. cs