Der Gemeinderat zeigte sich in seiner letzten Sitzung im Jahr 2021 mit zwei Bauanträgen einverstanden. Auch für zwei Anträge auf denkmalschutzrechtliche Erlaubnis – für die Erneuerung einer Dacheindeckung sowie den Umbau eines Gäste-WC – gab es grünes Licht.

Die katholische Kirchenstiftung hatte bei der Gemeinde einen Antrag auf Erstattung von Unterhaltungskosten für das alte Kita-Gebäude beantragt. Das Gebäude befindet sich im Besitz der Kirche, wird allerdings auch von Vereinen aus der Gemeinde mitgenutzt, erklärt Bürgermeister Michael Bayer. Der Kirchenvorsitzende Andreas Bayer hat deshalb gebeten, die für den Unterhalt angefallenen Kosten für das Jahr 2020 in Höhe von 4619 Euro mit 50 Prozent zu bezuschussen.

Laut Bürgermeister ist die Grundlage eine Vereinbarung zwischen der Gemeinde Hetzles und der Kirchenstiftung aus dem Jahr 2008. Die Gemeinderäte stimmten der Kostenerstattung einstimmig zu.

Die Lieferung von Hackschnitzeln für die gemeindliche Hackschnitzelheizung war 2020 an einen ortsansässigen Lieferanten vergeben worden, ohne dass darüber ein schriftlicher Liefervertrag besteht. Dritter Bürgermeister Martin Singer hatte nun beantragt, auch weiteren ortsansässigen Waldbesitzern die Möglichkeit zur Lieferung zu geben. Als Grundlage soll die Verwaltung einen Vertrag ausarbeiten, in dem Qualität, Liefermenge, Preis und Verwendung von heimischen Rohstoffen geregelt ist. Das Gremium beauftragte Bürgermeister und Verwaltung, regionale Lieferanten zu suchen.

Im Neubau des Kindergartens soll, wie im Altbestand, eine Wandverkleidung aus Holz, die als Stoßschutz dient, angebracht werden. Die Verkleidung ist im Intensivraum, Speisezimmer, Krippenraum, Spielflur sowie der Garderobe vorgesehen. Das Material wurde bei der örtlichen Schreinerei bestellt und wird vom Bauhof montiert. Der Gemeinderat stimmte dem zu und vergab den Auftrag zur Materiallieferung für die Wandverkleidung an die Schreinerei Mehl aus Hetzles zum Preis von 6902 Euro.