In der Vorabendmesse zum Christkönigssonntag wurde das Jahr des heiligen Josef beendet. Der Gottesdienst sollte zum Christkönigsmarkt gefeiert werden, der coronabedingt ausfallen musste. Musikalisch umrahmten die Regnitzmusikanten den Gottesdienst. Statt einer Predigt gab es ein Anspiel zum Christkönigsfest, ein Gespräch zwischen Gott, Jesus und dem heiligen Josef. Bei diesem Anspiel ging es um die nicht immer einfache Rolle des heiligen Josef als Vater von Jesus.

Am Ende des Gottesdienstes lud Pfarrer Kalluri die Gläubigen ein, mit auf den Parkplatz am Glockenturm zu gehen. Die Statue des schlafenden heiligen Josef wurde mit nach außen getragen. Kalluri sprach ein Gebet, im Anschluss verbrannten der Kirchenverwaltungs- und der Pfarrgemeinderatsvorsitzende die Fürbitten und Anliegen der Gläubigen, die diese während des Jahres unter der Statue des schlafenden heiligen Josef hinterlassen hatten, in einer Feuerschale.

Im Rahmen des Josef-Jahres hatte die Pfarrei Kinder dazu aufgerufen, ein Bild ihrer St.-Josef-Kirche zu zeichnen. Natürlich gibt es auch schöne Preise zu gewinnen. Die Frist für die Bildabgabe im Pfarrbüro oder im Kinderhaus Buckenhofen wurde bis zum 26. Dezember verlängert. Die Kirchenbesucher werden gebeten, ihre Stimme abzugeben, damit Ende des Jahres das schönste Bild ausgezeichnet werden kann. red