Bei bester Gesundheit feierte Gertraud Singer ihren 90. Geburtstag . Zugleich wurde sie aus ihren jahrzehntelangen ehrenamtlichen Diensten für die katholische Kirche in Gräfenberg mit einem Ständchen des Männerchores verabschiedet. Der Gottesdienst bei der „Michalaskirchweih“ bot den feierlichen Rahmen dazu.

Die Jubilarin, eine geborene Iberl, kam in Gräfenberg zur Welt, ist mit einer älteren Schwester als Tochter einer Schneidermeisterin und eines Sattlermeisters aufgewachsen und hat hier bis zu ihrer Heirat mit Hans Singer aus Lilling gelebt. Da ihr Ehemann in Nürnberg arbeitete, zog das Paar in die Großstadt. In dieser Zeit suchten Verwandte Nachfolger für ihr Schreibwaren- und Buchhandlungsgeschäft in Gräfenberg und hatten dafür Traudl und Hans Singer ausgewählt. „Sie haben in Nürnberg alles aufgegeben und sind 1957 nach Gräfenberg gezogen“, erzählt Tochter Irmgard Singer. Von da an führten die Jubilarin und ihr Ehemann – sie haben zwei Töchter – das Geschäft, bauten es um und erweiterten es um viele Bereiche. So waren bei Schreibwaren Singer auch Schirme, Handtaschen, Geschenkartikel und kirchliche Dinge vom Gotteslob bis zu christlichen Geschenken für die Kommunion oder die Konfirmation erhältlich. Die Kirche war der Jubilarin von jungen Jahren an sehr wichtig. Bis 2002 war Gertraud Singer Pfarrgemeinderätin, viele Jahrzehnte, bis Ende 2019, besuchte sie Kirchengemeindemitglieder, um ihnen am Geburtstag Segenswünsche zu übermitteln. Sie war Lektorin und Kommunionhelferin, sang im Kirchenchor und kümmerte sich gut zwei Jahrzehnte als Mesnerin um die Kirche St. Michael. Dazu gratulierte Pfarrer Kuntze und überreichte Blumen. Diese Ehrenämter gab die Jubilarin nach dem Beginn der Corona-Pandemie auf. Aus dem Schreibwarengeschäft mit Buchhandlung und Anzeigenstelle für die Tageszeitungen im Landkreis hat sich Singer zurückgezogen, als sie wusste, dass das Geschäft ab 1997 bei ihrer Tochter Irmgard in besten Händen ist. Zum Geburtstag gratulierte auch der einzige Enkel, Pascal. map