Zum 200-jährigen Bestehen der Synagoge in Ermreuth hat der Förderverein einen Wunsch: Er möchte eine Gedenkstele errichten und darauf die Namen der Ermreuther Familien schreiben, die im Holocaust ums Leben kamen.

Franz Renker und Winfried Gerum-Nees haben diese Stele konzipiert und dem Bauausschuss der Marktgemeinde Neunkirchen am Brand das Ergebnis vorgestellt. Wie eine Flamme soll die Stele aussehen: die ewige Flamme als Erinnerung an diese Mitmenschen, aber auch daran, wie viele umgekommen sind. Einstimmig beschloss der Bauausschuss, diese Gedenkstele anzuschaffen. map