18 neue Ehrenamtliche hat der Hospizverein für den Landkreis Forchheim . Dieser Tage ist der aktuelle Ausbildungskurs des Forchheimer Hospizvereins zu Ende gegangen. Trotz erschwerter Corona-Bedingungen konnten alle 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Ausbildung abschließen und stehen dem Verein nun als ehrenamtliche Hospizbegleiter zur Verfügung, wie der Verein mitteilte.

Sterbebegleitung ist die zentrale Aufgabe der Ehrenamtlichen. Die Hospizbewegung arbeitet daran, allen Menschen ein würdiges Sterben zu ermöglichen. Dazu gehört auch die ehrenamtliche Begleitung im ambulanten Bereich. Die Ehrenamtlichen des Hospizvereins Forchheim kommen regelmäßig zu Menschen in ihrer letzten Lebensphase nach Hause, ins Pflegeheim oder ins Krankenhaus. Sie leisten ihnen Gesellschaft, entlasten Angehörige und führen – wenn gewünscht – auch mal schwierige Gespräche über Ängste oder das Sterben. Eine Begleitung kann schon deutlich vor der eigentlichen Sterbephase beginnen und endet erst mit dem Tod.

Für diese verantwortungsvolle Aufgabe müssen die Hospizbegleiter gut ausgebildet sein, betont der Verein. Einmal jährlich bietet der Hospizverein für den Landkreis Forchheim deshalb Interessierten einen intensiven Kurs an, der über mehrere Monate geht und alle notwendigen Kenntnisse vermittelt. In diesem Jahr musste der Kurs an die Corona-Bedingungen angepasst werden. Das Ausbildungsteam des Vereins suchte und fand nach eigenen Angaben jedoch kreative Möglichkeiten.

Wenn es möglich war, fanden die Kurstermine vor Ort, aber in größeren Räumlichkeiten statt. Einige Termine mussten wegen hoher Inzidenzen jedoch auch als Online-Konferenzen realisiert werden. Der Kurs begann nicht wie sonst im Januar, sondern erst im April, war dafür aber kompakter aufgebaut. Die Teilnehmer trugen all diese Änderungen und notwendigen Einschränkungen mit und blieben motiviert bei der Sache. Jetzt schlossen sie ihre Ausbildung ab und bekamen ihre Urkunden überreicht, die sie als ehrenamtliche Hospizbegleiter ausweisen.

Der Verein ist froh über den Zuwachs, denn seit vielen Jahren steigt die Nachfrage nach Sterbebegleitung kontinuierlich an. Im Jahr 2020 fragten trotz der Corona-Bedingungen mehr Menschen die Unterstützung an als je zuvor: 156 Begleitungen wurden von den damals 92 Ehrenamtlichen wahrgenommen. Mit den neuen Ehrenamtlichen wächst die Zahl der Hospizbegleiter auf 110 ehrenamtliche Helfer an.

Wichtig zu wissen: Sterbebegleitungen und alle anderen Angebote des Hospizvereins für den Landkreis Forchheim sind kostenfrei und können jederzeit angefragt werden. Auf der Homepage des Vereins (https://hospizverein-forchheim.de) finden Interessierte alle Informationen dazu. red