Es war absolutes Neuland, was in diesem Jahr beim Wettbewerb "Jugend musiziert " betreten wurde. Nach der corona-bedingten Absage aller bayerischen Regionalwettbewerbe und des Landeswettbewerbes in Kempten wurden die zum 15. November angemeldeten jungen Musiker ab Altersgruppe III eingeladen, sich mit einem selbst erstellten Video am gesamtbayerischen Videowettbewerb zu beteiligen.

Aus dem Landkreis

Aus dem Kreis Forchheim erreichten Friedrich Börstinghaus (Blockflöte solo, Altersklasse V) aus Langensendelbach mit 23 Punkten einen ersten Preis (mit Weiterleitung zum Bundeswettbewerb) und Jakob Kranich (Trompete solo, Altersklasse VI) aus Gräfenberg mit 15 Punkten einen dritten Preis.

Dabei waren die Bedingungen vor allem für die Vorbereitung denkbar schwierig, denn bis Ende Februar war Präsenzunterricht komplett untersagt. So konnten die Teilnehmer nur per Videoübertragung unterrichtet werden und mussten ihren Wettbewerbsbeitrag meist ohne Hilfe ihrer Lehrkräfte aufnehmen. Denn diese durften aufgrund der geltenden Corona-Regeln nicht dabei sein.

Videos hochgeladen

Umso erfreulicher war für den Regionalausschusses "Jugend musiziert ", dass aus der Region Bamberg/Forchheim insgesamt 29 Videos hochgeladen wurden, auf denen 34 Wertungsteilnehmer zu sehen und hören sind. Bayernweit waren es 731 Videos, die von insgesamt 129 Juroren zunächst alleine begutachtet wurden. Bewertet wurde dabei nach dem Bewertungssystem der Regionalwettbewerbe. Per Videokonferenzen berieten die 35 Gremien schließlich über die Endergebnisse, die im Internet unter www.bljo.de/jumu/ergebnisse abrufbar sind.

Zum Bundeswettbewerb

Sieben Solisten und zwei Duos aus der Region Bamberg/Forchheim erspielten sich einen ersten Preis mit Weiterleitung und können damit am Bundeswettbewerb teilnehmen, der vom 20. bis 27. Mai in Bremen und Bremerhaven stattfinden soll. red