Gestern Morgen kurz vor 5 Uhr wurde ein Polizeibeamter Opfer einer aggressiven 20-jährigen Erlangerin.

Spraydosen gefordert

Die amtsbekannte junge Frau kam laut Mitteilung der Polizei gegen 4.45 Uhr in Begleitung ihrer ebenfalls 20-jährigen Freundin aus Forchheim zur Dienststelle und forderte von den Beamten vehement die Herausgabe mehrerer sichergestellter Spraydosen. Diese waren den beiden jungen Frauen bereits am Samstag zur Verhütung von Straftaten abgenommen worden.

Zudem wurden die beiden Frauen am Sonntag früh gegen 7 Uhr auf einem umzäunten Gelände einer Firma in der Südstadt angetroffen und zur Verhütung möglicher Straftaten in Gewahrsam genommen.

Nachdem die Herausgabe der sichergestellten Gegenstände aufgrund laufender Strafverfahren verweigert wurde, begann die sichtlich alkoholisierte 20-jährige Erlangerin im Foyer der Polizeiinspektion zu randalieren und beleidigte die Beamten in unflätiger Weise.

Gegen Festnahme gewehrt

Daraufhin wurde gegen sie ein Platzverweis ausgesprochen, dem sie nicht nachkam. Daher wurde die 20-jährige Erlangerin in Gewahrsam genommen. Gegen diese Festhaltung wehrte sie sich, indem sie nach den eingesetzten Beamten trat und spuckte.

Einen der eingesetzten Beamten biss sie mehrmals so heftig in den linken Oberarm, so dass dieser nicht mehr dienstfähig war.

Haftantrag gestellt

Weil die 20-Jährige allein in diesem Jahr in insgesamt fünf Fällen Polizeibeamte angegriffen und geschlagen hatte, wurde noch in den Morgenstunden mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Kontakt aufgenommen, die nach Schilderung des gestrigen Vorfalles Haftantrag gegen die 20-Jährige stellte.

Im Laufe des Tages wurde die 20-Jährige beim zuständigen Amtsgericht in Erlangen einem Richter vorgeführt, der über die Fortdauer der Haft entscheiden wird. pol