Der Bezirk Oberfranken hat erstmalig Mitarbeiter von Pflegestützpunkten und Pflegeberatungen zu einer Informationsveranstaltung über Hilfeleistungen für pflegebedürftige Menschen eingeladen. Laut Pressemeldung des Regierungsbezirks sind aus ganz Oberfranken interessierte Pflege-Experten dieser Einladung gefolgt und haben die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und bilden von Netzwerken genutzt.

„Die gute fachliche Beratung der Menschen vor Ort ist dem Bezirk Oberfranken ein wichtiges Anliegen, daher unterstützen wir die Pflegestützpunkte in ihrer Arbeit“, betont Bezirkstagspräsident Henry Schramm . Mittlerweile gibt es ein flächendeckendes Netz an Pflegestützpunkten in Oberfranken , die der Bezirk finanziell unterstützt: Im vergangenen Jahr beschloss der Bezirkstag die Beteiligung am Pflegestützpunkt Forchheim.

Beim Informations- und Austauschtreffen in Bayreuth ging es nun um das nötige Wissen für die Beratung und den Austausch von Erfahrungen in der Beratung.

Die Sachgebietsleiter der Bereiche ambulante und stationäre Hilfe zur Pflege, Unterhalt und Eingliederungshilfe gaben zunächst einen Überblick über Gebiete, Leistungsarten, Anspruchsvoraussetzungen und Verfahren. Doch auch konkrete Fragen, die immer wieder im Beratungsalltag auftreten, konnten an die Mitarbeiter der Sozialverwaltung des Bezirks gestellt werden. So ging es unter anderem um den Umgang mit Schenkungen oder das Zusammenspiel von Leistungen der Hilfe zur Pflege. red