Bereits im Januar brachten Enkeltrickbetrüger einen Mann aus Eckental um einen hohen Geldbetrag. Durch Zeugenaussagen und beharrliche Ermittlungen konnte das Nürnberger Fachkommissariat für Trickbetrug einen Geldabholer identifizieren. Er sitzt bereits wegen weiterer Taten in Haft.

Am Donnerstag, 7. Januar, hatte ein Unbekannter beim Geschädigten angerufen und sich als ein Bekannter ausgegeben. Aufgrund eines Immobilienkaufs sei er in einer finanziellen Notlage und müsse dringend einen offenen Betrag bezahlen. In weiteren Telefonaten meldeten sich andere Mitglieder der Betrügerbande als vorgetäuschter Notar und Bankmitarbeiter.

20 000 Euro übergeben

Der angerufene Rentner schenkte daraufhin der Geschichte Glauben und übergab einem Geldabholer 20 000 Euro. Nachbarn bemerkten jedoch den Betrüger und konnten den Ermittlern der Nürnberger Kriminalpolizei Angaben zum genutzten Kleintransporter des Mannes machen.

Den entscheidenden Hinweis gab aber ein 96-Jähriger aus dem Nürnberger Stadtteil Gleißhammer. Dieser wurde am Freitag, 8. Januar, ebenfalls von den Betrügern angerufen. Er erkannte aber sofort die Absicht der Täter und ging zum Schein auf das Vorhaben der Betrüger ein. Unter dem Vorwand, bei seiner Bank anrufen zu müssen, verständigte er über sein Mobiltelefon die Polizei .

Kennzeichen abgelesen

Zwar brachen die Betrüger die Geldabholung in letzter Minute ab, doch konnte von einem Kleintransporter in der Nähe der Wohnung des hochbetagten Senioren ein Kennzeichen abgelesen werden. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass es sich um ein Mietfahrzeug handelte, das auch für die Geldabholung in Eckental genutzt worden war. Über die Fahrzeugvermietung konnte letztlich ein 51-Jähriger ermittelt werden.

Der Mann aus Sankt Augustin (Nordrhein-Westfalen) wurde daraufhin durch die dortige Kriminalpolizei lokalisiert und überwacht. Es stellte sich heraus, dass er mutmaßlich noch an weiteren Taten der Enkeltrickbetrüger beteiligt war. Aufgrund eines Haftbefehls wegen eines anderen Betrugs wurde er festgenommen . pol