„Heihei Wiki“, lautete der Schlachtruf der 32 Ebermannstadter Wasserwachtler, die beim diesjährigen Kinderzeltlager als Wikinger das EbserMare unsicher machten. Drei Tage tauchten die Nachwuchsretter ins Skandinavien des frühen Mittelalters ein, bemalten Flaggen mit Runen, bastelten und lernten das raue Leben von damals kennen. In Wettbewerben wurden das beste Wikingerteam gesucht. Beim Baumstammweitwerfen, Geschicklichkeitsslalom, Nagelbilder erstellen, Bogenschießen oder Baumscheiben wettrollen erhielten die Teilnehmer Goldtaler für ihre Mannschaft. Jedes Team sägte, schliff und bemalte zudem ein eigenes Wikingerschach. Da auch Wikinger stets an und auf dem Meer unterwegs waren, kam die Zeit im Wasser nicht zu kurz. Etwa das Wasserball-Turnier forderte die Zeltlagerkinder.

Wer hat die meisten Goldtaler?

Groß war die Spannung, welches Team über die drei Tage hinweg am meisten Goldtaler gesammelt hatte. Während einer Siegerehrung, erhielt die Wikingermannschaft Kenaz verdient die Medaille für den ersten Platz.

Am Sonntagmorgen empfingen die Eltern ihre Kinder. Der Wasserwachsnachwuchs war erschöpft, die Begeisterung über die Epoche der Wikinger hielt aber weiterhin an. red