Jonas Stirnweiß und Manfred Leisner haben heuer zum sechsten Mal die große Reuther Weihnachtskrippe im Pfarrsaal von St. Johannes der Täufer aufgebaut.

Die fränkische Krippenlandschaft, die auf einer Fläche von etwa zehn Quadratmetern aufgebaut und eine der größten in der Umgebung ist, kann bis Mitte Januar bestaunt werden. Und zwar täglich von 8 bis 18 Uhr und am Heiligen Abend bis 22 Uhr.

Wer von den Besuchern und Krippenfreunden ganz genau hinschaut, der kann dieses Jahr auch einiges Neues entdecken. Ein ganzes Dorf wurde in die Krippenlandschaft eingebaut und einige neue Figuren sind ebenso zu finden. Mittlerweile sind es insgesamt 250.

„An Ideen hat es bei uns eigentlich noch nie gefehlt“, erzählen die beiden, für die der Bau der Krippe nicht nur ein Hobby, sondern auch ein Zeugnis des Glaubens sowie eine Bereicherung des kirchlichen Lebens der Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer Reuth während der Advents- und Weihnachtszeit ist. dia