Die Umweltstation Lias-Grube startete mit einer digitalen Veranstaltung ihr frankenweites Projekt "Streuobstwiesen gemeinsam schätzen und schützen". Ulrike Schaefer, Leiterin der Umweltstation , stellte vor über 60 Teilnehmern aus ganz Bayern dieses außergewöhnliche Projekt mit dem Schwerpunkt Vernetzung vor.

Der Webseitenentwickler Jürgen Strahm informierte über die Vernetzungsplattform schaetze-frankens.de. Claudia Munker hielt außerdem im Rahmen des Projekts "Streuobstlandschaften im Landkreis Forchheim" des Landschaftspflegeverbands (LPV) Forchheim einen Vortrag zu Fördermöglichkeiten rund um Streuobst, den neuen Sortengarten und Leihmaschinen.

Teilnehmer kamen aus vielfältigen Bereichen wie Landwirtschaft, Naturschutz , Umweltbildung , Ämtern und Vereinen sowie Privatpersonen mit und ohne Streuobstwiesen. Auch viele Mitarbeiter von bereits bestehenden Streuobstwiesenprojekten aus Franken waren vertreten. Die Umweltstation möchte mit ihrem Netzwerkprojekt diese einzelnen und verteilten Streuobstinitiativen miteinander verknüpfen und die Kommunikation erleichtern, um so einen besseren Schutz von Streuobstlandschaften zu ermöglichen.

Das Vorhaben knüpft an das 2017 ins Leben gerufene Projekt "Schätze Frankens" an. Ziel ist, gemeinsam mit der Bevölkerung und Experten die jahrhundertealte, naturnahe, aber verschwindende Bewirtschaftungsform Streuobstwiese zu bewahren. Dabei liegt das Hauptaugenmerk darauf, die bereits 2017 erstellte Online-Vernetzungsbörse auszubauen und eine Verzahnung von Streuobstwiesenbesitzern auf dem Land und potenziellen städtischen Nutzern und Pflegern zu ermöglichen - ganz im Sinne von "Obstwiese sucht Hobbyobstbauer". Vernetzungstreffen, Aktionstage und Kurse ergänzen das Angebot für interessierte Obstbaumpfleger. Hierbei sollen sich die Themen und die Vernetzung nicht nur auf Streuobstwiesen und ihre Besitzer oder Nutzer beschränken. Allgemein möchte die Umweltstation langfristig ein nordbayerisches Netzwerk der Initiativen und Aktivitäten in puncto regionale Obst- und Gemüsesorten sowie alte Haustierrassen aufbauen.

Das Projekt wird gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz . Weitere Infos zum Projekt sind zu finden auf der Internetseite der Umweltstation Lias-Grube und unter https://schaetze-frankens.de/.

Wer Streuobstwiesenbesitzer ist, Stadtfamilie ohne eigenen Garten, Experte für alte Obstsorten oder Edelreiser von "Hirschknäckerla" abzugeben hat, kann sich unter https://schaetze-frankens.de/ registrieren.

red