Bedingt durch die Corona-Einschränkungen konnte das Fronleichnamsfest in Kersbach wie bereits im vergangenen Jahr nicht wie üblich mit Gottesdienst und Prozession begangen werden. Unter Einhaltung aller geltenden Hygieneregeln beging die Pfarrei durch die glückliche Lage eines großen Kirchplatzes, eines modernen Pfarrheims und mit Wetterglück dieses Fest.

Der Fronleichnamsgottesdienst mit Pfarrer Martin Emge stand ganz im Zeichen des Hochfestestes vom Leib und Blut Christi . Dass dieses Fest, welches die katholischen Christen feiern, vor genau 500 Jahren Unmut aufkommen ließ, erwähnte er. Auch machte er sich Gedanken, ob die Kommunionkinder begreifen, was passiert, wenn sie in wenigen Wochen zum ersten Mal den Leib Christi empfangen dürfen. In Weggottesdiensten und kurzen Treffen werde den Kindern dies begreiflich machen. „Dass wir am Hochfest Fronleichnam im Zeigeinstrument Monstranz den Leib Christi in Form einer Hostie verehren, ist etwas wunderbares“, sagte Emge.

Am Ende des Gottesdienstes wurden die sonst üblichen Altäre unter drei Gesichtspunkte gestellt. Der erste war „ Kirche sind wir“. In den Gebetsanrufen baten die Gläubigen um die Sendung des Geistes für die Kirche und darum, dass sich die Kirche nicht davor scheuen dürfe, sich Beulen zuzuziehen und sich verschmutzen zu lassen. Die Kirche sei kein Feldlazarett, sondern ein modernes Krankenhaus, welches mit einer Zivilisation der Liebe baue.

Der zweite Punkt war „Farbe bekennen“. Mit dem Ruf „Verzeihe uns, Herr!“ baten die Gläubigen um Verzeihung, wenn sie zu wenig Flagge zeigen, zu wenig auf Menschen zugehen oder nicht bei den Menschen seien.

Der dritte Punkt war „Unsere Stadt gestalten“. Die Gottesdienstbesucher baten um Erhörung für die Stadt Forchheim, dass dort alle Mitbürger ein menschliches Zusammenleben vorfinden, sie baten um Verkehrssicherheit und beteten für die arbeitenden Menschen und die Verantwortlichen der Stadt. Mit dem Schlusssegen endete die Feierlichkeit, welche in den Gesichtern der Feiernden Entspannung in der aktuellen Zeit zeigte.