Am Sonntag fanden im Gemeindegebiet Aufseß mehrere Motorradkontrollen statt. Sie erfolgten im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes durch Einsatzkräfte der Motorradkontrollgruppe des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Polizeiinspektion Bayreuth-Land.

Ziel der Kontrollen war nicht nur, getunte Motorräder festzustellen, sondern auch gezielte Gespräche mit Motorradfahrern hinsichtlich der Lärmbelästigung von Anwohnern zu suchen. Hierbei erhielt die Polizei Unterstützung von Alexander Schrüfer, dem Bürgermeister der Gemeinde Aufseß . Am Sonntagnachmittag begrüßte Alexander Schrüfer die eingesetzten Polizeibeamten im Bereich des Heckenhofer Berges. In diesem Bereich trifft die Staatsstraße 2188 auf die Staatsstraße 2189. Hier ist insbesondere am Wochenende und bei schönem Wetter mit einer erheblichen Anzahl von Motorradfahrenden zu rechnen.

Gezielt wurden Gespräche mit den Bikern gesucht, um diese auf die Anliegen der Anwohner bezüglich der Lärmbelästigung aufmerksam zu machen. Da der Außseßer Bürgermeister die Beschwerden seiner Gemeindemitglieder aus erster Hand erhalten hatte, suchte auch er Kontakt zu den Motorradfahrenden.

Die kontrollierten Personen zeigten sich nach Polizeiangaben „einsichtig und problembewusst“. Somit konnte zum Abschluss der Aktion ein positives Resümee gezogen werden.

Die eingesetzten Polizisten kontrollierten etwa 50 Motorräder. Bei drei Fahrzeugen stoppten die Einsatzkräfte die Weiterfahrt, da die Maschinen erhebliche Fahrzeugveränderungen beziehungsweise Fahrzeugmängel aufwiesen. Die Fahrer dieser Motorräder müssen zudem mit einem Bußgeld rechnen. In 15 Fällen sprachen die Ordnungshüter Verwarnungen aus. pol