Gerade in der schönen Jahreszeit laden die Betriebswege entlang des Main-Donau-Kanals (MDK) dazu ein, diese zur Erholung an der frischen Luft und am Wasser zu nutzen. Fußgänger und Radfahrer sind zur Mitnutzung der Betriebswege herzlich willkommen, teilt das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Donau MDK mit.

Was jedoch meistens nicht bekannt ist: Bei den Wegen seitlich des Kanals handelt es sich um Betriebswege der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV). Sie sind zur Nutzung durch Dienst-Autos und -Lkw für den Betrieb und die Unterhaltung des Main-Donau-Kanals erforderlich.

Die Betriebswege werden durch die Beschäftigten des WSA dazu genutzt, um jederzeit schnell und ungehindert im Falle einer Schiffshavarie am Unfallort Hilfe leisten zu können. Aber natürlich auch für die alltäglichen Arbeiten, um die Uferbereiche und Dämme dauerhaft in einem sicheren Zustand zu erhalten, denn die Schifffahrt und die Anwohner verlassen sich darauf, dass diese immer intakt sind. Hierfür zu sorgen ist die Aufgabe der WSV und dazu ist die Nutzung der Wege mit Dienstfahrzeugen unentbehrlich.

Welche Regeln gelten?

Auf den Wegen sind Kraftfahrzeuge , Kleinkrafträder sowie motorisierte Fahrräder mit Kennzeichen nicht zugelassen. Auch das Reiten ist nicht gestattet, da die Hufe die Wege stark beschädigen. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Donau MDK betont aber, dass Fußgänger und Radfahrer , auch mit zulassungsfreien motorisierten Rädern, gern gesehene Gäste auf den Betriebswegen des Main-Donau-Kanals sind. red