Jedes bayerische Schulkind soll einmal in seiner Schulzeit die Möglichkeit bekommen, mit seiner Klasse einen Bauernhof zu besuchen. Das ist das Ziel des Programms „Erlebnis Bauernhof “, das vor zehn Jahren gestartet wurde. Anlässlich dieses Jubiläums hat der Freistaat Bayern Feldrandschilder mit Informationen zu den jeweiligen Bildungsangeboten der landwirtschaftlichen Betriebe verlost. Diese sollen auf das besondere Engagement der Landwirtinnen und Landwirte hinweisen.

Im Rahmen einer Aktionswoche sind zwei Betriebe im Landkreis Forchheim ausgezeichnet worden: der Milchviehbetrieb von Familie Werner aus Poxdorf und der Röthelfelshof von Familie Sieg in Pretzfeld.

„Das Ziel der Aktion ist es, ein Bewusstsein für die Landwirtschaft zu schaffen und den Kontakt zur Bevölkerung aufzubauen und zu pflegen“, erklärt Landwirtin Christine Werner. „Ein Bauernhof ist ein idealer Ort, um Kindern die Landwirtschaft mit allen Sinnen nahezubringen. Wer einmal erlebt hat, wie unsere Bäuerinnen und Bauern heute Lebensmittel erzeugen, wird ihre Arbeit und ihre Erzeugnisse künftig mehr wertschätzen,“ ergänzt Cornelia Sieg.

Die beiden Frauen sind neben ihrem Engagement als Erlebnisbäuerinnen auch in zahlreichen Ehrenämtern tätig, sie engagieren sich bei den Landfrauen, im Bauernverband , der Lokalpolitik und im Kinderferienprogramm.

Das Thema Landwirtschaft wird bereits in den Wochen vor dem Besuch im Unterricht behandelt und vorbereitet. Dazu gehört auch der Besuch der Bäuerin in der Klasse zum theoretischen Teil. Hier erarbeiten die Kinder spielerisch die Wertschöpfungskette eines Lebensmittels, zum Beispiel den Weg der Milch von der Kuh auf den Frühstückstisch. „Die Arbeit der Landwirte muss nicht nur den Kindern nähergebracht werden, sondern der gesamten Bevölkerung. Denn es besteht in allen Altersschichten ein großer Nachholbedarf,“ ergänzt Poxdorfs Bürgermeister Paul Stein .

Bei Cornelia Sieg auf dem Röthelfelshof in Pretzfeld geht es nicht nur um das Erlernen von landwirtschaftlichen Themen. Hier steht der gesamte Schulstoff auf dem Programm. Die Grundschulkinder der Grundschule Ebermannstadt lernen spielerisch und ganz nebenbei neue Wörter kennen, erarbeiten mathematische Formeln und entdecken mit ihrer Lehrerin Gabi Friedrich physikalische Grundlagen, auf die im Unterricht aufgebaut werden kann. Hier stehen Spiel und Spaß im Vordergrund, wobei die Lerninhalte immer an den bayerischen Lehrplan angelehnt werden. Lehrerin Gabi Friedrich betont, dass die Kinder seit ihren regelmäßigen Ausflügen auf den Bauernhof viel mehr von Wochenendausflügen mit der Familie in die Natur erzählen. red