Eine Ernte ist harte Arbeit und Meditation zugleich. So umschreibt es Rosita Erlwein aus Hundsboden. Sie betreibt einen der sechs Mitgliedsbetriebe des Vereins „Ernteerlebnis“, der seit zehn Jahren Menschen kostenlosen Urlaub auf den beteiligten Obstbaubetrieben ermöglicht. Gegen Mithilfe sind Kost und Logis frei, erklärt die Ernährungsfachfrau und landwirtschaftliche Hauswirtschafterin, die gleichzeitig Obstbäuerin ist und aus den Früchten feine Brände destilliert.

So berichtet eine Urlauberin aus Fürstenfeldbruck, dass sie wie zuvor gerne auf den Bauernmarkt geht, aber jetzt mit deutlich mehr Achtung vor den Produkten. Sie hatte während der Zeit ihres Ernteaufenthaltes gut anderhalbtausend Gurken von Hand geschrubbt und eingelegt.

Es ist gewissermaßen ein Urlaub mit Familienanschluss, erzählt Susann Singer aus Mittelehrenbach. Die Erntehelfer sind nicht nur in den Arbeitsalltag der Obstbauern integriert. Ihre Gastgeber unternehmen – wenn es gewünscht wird – Ausflüge mit den Urlaubern , zeigen ihnen, wo sie in der Fränkischen Schweiz klettern können oder besorgen ihnen eine Fischereikarte.

Die Streuobstwiesen sind auf die fleißigen Hände der Helfer angewiesen, schließlich werden die meisten von ihnen ganz konventionell betrieben. Das Leaderprojekt „Listen to the voice of villages“ – „Höre auf die Stimmen der Dörfer“ war Ursprung der Vereinsgründung. Als Vorbild diente dabei die Bergbauernhilfe Südtirol. Im Corona-Jahr 2020 bekam der Verein den zweiten Preis der Tourismuskrone und das damit verbundene Preisgeld von 2500 Euro als Anerkennung für das Projekt, bei dem die Urlauber die Region auf eine ganz andere Weise erleben können. Während manche von ihnen sogar aus der Region kommen und die Handarbeit der Erntezeit zum Ausspannen nutzen, kamen andere Gäste aus der Pfalz, Dortmund und sogar Australien, berichtet die Erste Vorsitzende des Vereins, Michaela Engelhardt.

Die Hauptversammlung nutzten die Mitglieder gleich zur Wahl des Vorstandes und bestätigten Michaela Engelhardt aus Weingarts als Vorsitzende, Andreas Rösch aus Heroldsbach als ihren Stellvertreter, Susann Singer aus Mittelehrenbach als Schriftführerin und Rosita Erlwein aus Hundsboden als Kassier. sh