Besonders ältere Menschen werden von Trickbetrügern mit verschiedenen Telefonmaschen immer wieder übers Ohr gehauen und dabei um ihr Erspartes, um ihre Wertsachen und auch um ihr Vertrauen gebracht. Obwohl immer wieder davor gewarnt wird, gelingt es Betrügern mit allen möglichen Tricks, ihr Gegenüber am anderen Ende der Leitung zu täuschen.

Die Opferschutzorganisation Weißer Ring hat eine Aktion gestartet sowie Plakate und Broschüren in den mobilen Impfzentren, Banken und Sparkassen ausgehängt und ausgelegt, um alle direkt darauf aufmerksam zu machen. In den Broschüren sind Beispiele genannt, mit welchen Tricks die Betrüger vorgehen und wie man sich schützen kann oder reagieren sollte. Hier nur die fünf häufigsten Maschen bzw. Manipulationstechniken:

? Telefonbetrüger nutzen die Angst bzw. die Sorge um Angehörige schamlos aus. Sie täuschen eine persönliche Beziehung zum Opfer vor und geben sich als Familienmitglied, als Verwandte oder Bekannte aus.

? Die Täter bauen hohen emotionalen Druck auf, auch durch wiederholte Anrufe. Ein typischer Satz, der oft fällt: "Wenn du nicht hilfst, rufe ich dich nie wieder an." Das Gefühl des Gebrauchtwerdens wird hier ebenfalls von den Trickbetrügern missbraucht.

? Die Kriminellen täuschen eine gefälschte Identität vor, geben sich zum Beispiel als Polizist , Anwalt oder Amtsperson etcetera aus und arbeiten mit falschen Rufnummern. Die Täter missbrauchen das Vertrauen in Amtspersonen, Institutionen und Organisationen. Unterstützend setzen sie eine Technik ein, mit der falsche Rufnummern angezeigt werden.

? Die Täter nutzen die Gutgläubigkeit aus und locken mit großen Gewinnen. Durch geschickte Gesprächsführung wirken sie authentisch und glaubwürdig. An die anfänglich gute Nachrichten wird eine Gegenleistung geknüpft.

? Die Täter missbrauchen die Unsicherheit bzw. Unwissenheit zum Beispiel mit Umgang mit Computern. Sie bieten technische Hilfe an, die in Wirklichkeit keine ist. Stattdessen spielen sie Schadsoftware auf den Computer, um Daten zu klauen.

So schützen Sie sich gegen Telefonbetrüger:

? Reden Sie in der Familie und im Bekanntenkreis über das Thema Betrug am Telefon, vor allem mit der älteren Generation

? Seien Sie misstrauisch, wenn Sie ein Unbekannter anruft

? Ändern Sie Ihren Telefonbucheintrag. Wenn Sie einen alt klingenden Vornamen haben, kürzen Sie diesen mit den Anfangsbuchstaben ab.

? Gehen Sie auf keine Geldforderungen ein. Und übergeben Sie kein Geld und keine Wertsachen an Fremde.

? Legen Sie sofort auf, wenn Ihnen etwas merkwürdig vorkommt.

? Lassen Sie sich nicht unter Druck setzten. Vor allem nicht emotional.

? Nicht in ein Gespräch verwickeln lassen und nie persönliche Fragen beantworten.

"Das sind nur einige Hinweise, die alle beachten sollten", appelliert Monika Vieth, Leiterin der Außenstelle Forchheim der Opferschutzorganisation Weißer Ring. red