Der Pfarrgemeinderat von Kersbach hat einstimmig zum Schutz aller Besucher und Ehrenamtlichen, insbesondere der Ministranten, beschlossen, dass ab Sonntag, 14. November, für die Pfarrkirche St. Ottilie/St. Johannes der Täufer in Kersbach die 3G-Regel gilt. Ein aktueller Impf-, Genesungs- oder Testnachweis muss am Eingang dem Begrüßungsdienst vorgelegt werden. Eine Nachweiskarte, die dauerhaft verwendet werden kann, ist vor dem Gottesdienst im Pfarrheim Kersbach oder im Pfarrbüro St. Martin erhältlich. Von der 3G-Regel ausgenommen sind Kinder und Jugendliche, die zur Schule gehen und dort regelmäßig getestet werden. Jüngere Kinder, die noch nicht schulpflichtig sind, benötigen ebenfalls keinen Nachweis. Beim Betreten der Kirche sind FFP2-Masken verpflichtend, die auch am Sitzplatz getragen werden müssen – auch beim Beten und Singen, weil der Mindestabstand nicht eingehalten werden muss. Die übrigen Vorsichtsmaßnahmen (Händedesinfektion und Lüften) werden beibehalten. Eine Registrierung der Gottesdienstteilnehmer ist nicht mehr erforderlich. Um rechtzeitiges Erscheinen wird gebeten, da für die Einlasskontrolle Wartezeiten eingeplant werden müssen. Wer weder geimpft, genesen noch getestet ist und einen Gottesdienst besuchen möchte, wird gebeten, auf große Kirchen in der Stadt auszuweichen. red