In Erinnerung an die Einweihung ihres Gotteshauses am 23. März 1997 feierte die Baptistengemeinde das Jubiläum 25 Jahre Kreuzkirche in Forchheim . Die ersten Baptisten kamen schon vor 75 Jahren als Kriegsflüchtlinge aus Osteuropa nach Forchheim .

Unter der Obhut und Förderung der Baptistengemeinde in Bamberg wuchs die Gemeinde zur Selbstständigkeit heran. In festem Gottvertrauen wagten sie den Bau einer Kirche mit der für die 50 Mitglieder unerhörten Bausumme von 1,8 Millionen DM. Nach zwei Jahren Bauzeit mit viel Eigenleistung konnten sie schließlich ihre Kreuzkirche gegen den Mietsaal in der Klosterstraße „eintauschen“.

Die circa 80 Teilnehmer am Festgottesdienst erinnerten sich dankbar an die vielen neuen Möglichkeiten, die sich ihnen seitdem mit dem Gemeindezentrum eröffnet haben. Grußworte aus der „Muttergemeinde“ Bamberg und anderen Kirchen in Forchheim ließen die Verbundenheit der Gemeinde mit anderen über ihren eigenen Kreis hinaus erkennen.

Mit einem gemeinsamen Mittagessen und Gelegenheiten zu frohem Zusammensein am Nachmittag – eine Hüpfburg lud nicht nur Kinder zum Spiel ein – zeigte die Gemeinde laut Pressemitteilung wieder ihre bewährte Gastfreundschaft. Bei angenehmen äußeren Bedingungen klang das Fest mit Kaffee und Kuchen aus.

Das Motto des Gründers ihrer Gemeindebewegung gelte auch für die Gemeinde weiter: „Zur Ehre Gottes und zum Wohl der Öffentlichkeit“ da zu sein. red