Nachdem die Firma BorgWarner-Beru Systems bereits vor acht Jahren mit der Fertigung moderner Smart-Plug-Zündspulen in Muggendorf begonnen hatte, wird nun eine zweite Produktionslinie von Ludwigsburg nach Muggendorf verlagert. "Wir sind durch die Konzentration modernster Zündungstechnologien in unserem Werk mittelfristig gut aufgestellt", freut sich Werksleiter Wolfgang Leuschner. Dazu komme die Schaffung von 16 neuen Arbeitsplätzen, so dass der Betrieb dann circa 80 Beschäftigte vorweisen könne.

Vier Millionen Zündspulen jährlich

"Die hohe technische Kompetenz auf unserer Führungsebene und die Zufriedenheit unserer Kunden tragen zur Entscheidung für den Standort Muggendorfer bei", erklärt Leuschner. Künftig würden circa vier Millionen Zündspulen jährlich im hiesigen Werk produziert. Dabei sei der Kundenkreis in der internationalen Automobilindustrie breit aufgestellt. 80 Prozent der Produktion gehe jedoch an eine Nobelmarke im "Ländle".

Wiesenttals Bürgermeister Marco Trautner war bei der Anlieferung der neuen Maschinen dabei. Er freut sich natürlich über die positive Entwicklung des Muggendorfer Werkes.

Anders als herkömmliche Zündspulen sitzt die Plug-Top-Zündspule direkt auf der jeweiligen Zündkerze und ermöglicht dadurch zuverlässige Zündungen und höhere Zündspannungen bei modernen Motorenkonzepten von Oberklassefahrzeugen. Klimatisierung und Schutz gegen statische Aufladungen sind Grundvoraussetzungen in der Produktionshalle, um diese Zündspulen fehlerfrei produzieren zu können. Die Firma BorgWarner, ansässig in Auburn Hills (Michigan, USA), ist weltweiter Technologieführer im Bereich Hightech-Komponenten und Systeme für den Antriebsstrang. Das Unternehmen unterhält Fertigungsstätten in 19 Ländern und hat im Jahr 2008 auch Beru übernommen. 1977 wurde das Produktionswerk in Muggendorf , damals noch unter der Ägide von Beru, gegründet. Das Ludwigsburger Zweigwerk zog in die leerstehenden Fabrikräume am Wiesentweg in Muggendorf ein, nachdem die Nürnberger Firma Alu-Metall ihre Produktion in Muggendorf eingestellt hatte.

10 000 Quadratmeter großes Gelände

Von Anfang an fertigte die Firma im Bereich Zündungstechnologien Zündungskomponenten für internationale Automobilhersteller . Das Werk nahm einen rasanten Aufschwung. Bald waren die Räume im Ort zu klein und die Firma suchte ein Gelände für einen Fabrikneubau. Nach der Stilllegung der Nebenbahnlinie Ebermannstadt-Behringersmühle hat der Markt Wiesenttal das etwa 10 000 Quadratmeter große Gelände um den Muggendorfer Bahnhof gekauft und dieses dem Autozulieferer als neuen Industriestandort zur Verfügung gestellt. Der Parkplatz gehört der Gemeinde und ist deshalb öffentlich.

Erfolgsgeschichte für Markt und Region

Der heutige dreigliedrige Bau wurde im Jahr 1987 bezogen. BorgWarner-Beru Systems ist für den Markt Wiesenttal als beachtlicher Steuerzahler und für die gesamte Region mit der Schaffung hochwertiger Arbeitsplätze im strukturschwachen, ländlichen Raum der Fränkischen Schweiz eine Erfolgsgeschichte geworden.