Ein 52-Jähriger war am Freitagvormittag mit seinem Auto und einem Pferdeanhänger auf der A 9 in Richtung Nürnberg unterwegs. Kurz vor der Schnaittachtalbrücke musste er verkehrsbedingt stärker abbremsen, wodurch das im Anhänger befindliche Fohlen ins Rutschen kam und gegen die Tür prallte.
Das Fohlen sprang daraufhin nach Angaben der Polizei auf und rannte auf die Autobahn. Hier sprang es über die Baustellen-Schutzplanke auf die Fahrbahn in Richtung Berlin. In der Folge mussten beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt werden.


Neuer Name

Einige Zeugen des Vorfalls konnten das Fohlen eingefangen werden. Es wurde mit Polizeibegleitung zum Anhänger zurückgebracht. Im Anhänger wartete schon sehnsüchtig die Mutterstute auf ihren Sprößling.
Der 52-jährige Fahrer äußerte der eingesetzten Streife gegenüber, dass er das Fohlen wohl auf den Namen "A 9" umbenennen wolle.