Ehrungen und die Pflege der Kameradschaft standen beim 128. Stiftungsfest des Fleischer-Vereins Coburg 1888 e.V. im Mittelpunkt, das musikalisch vom Duo Con Brio umrahmt wurde.
Vorsitzender Thomas Flurschütz hielt einen Prolog auf das Fleischerhandwerk. Trotz des Wandels der Welt müsse die deutsche Wurst sauber bleiben, "das sind wir unserem Berufsstand schuldig", betonte er. Heute dominieren Technik und Internet. Doch bei allem Fortschritt sei zu bedenken, was an Brauchtum aufgegeben werde, und was dadurch verloren gehe. Sinn und Zweck der Vereinsgründung waren Pflege der Kollegialität, Vertretungen innerhalb und außerhalb des Vereins, Geselligkeit, Freundschaft und der Zusammenhalt der Mitglieder. "Das ist bis heute so geblieben", freut sich der Vorsitzende.
Er erinnerte an Höhen und Tiefen des Vereins. So stand dieser 2000 zum dritten Mal kurz vor seiner Auflösung.