Forchheim — Die Kinder der Siedlung "Lichteneiche" haben die künstlerische Gestaltung eines Wissenschafts-Containers übernommen. Dieser war anlässlich des Projektes "BATS" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DfG) eingerichtet worden.
Nun steht die Enthüllung des Kunstwerkes durch den Forchheimer Landrat Hermann Ulm (CSU) gemeinsam mit dem Oberbürgermeister Franz Stumpf (CSU/WUO) an. Die Enthüllung erfolgt am Sonntag, 20. September, 14 Uhr, am Siedlerheim Lichteneiche, Wilhelm-Hauff-Str. 65.
Das weltweit beachtete wissenschaftliche Projekt arbeitet seit drei Jahren im Waldbereich der "Lichteneiche" (Eigentum der Vereinigten Pfründnerstiftung, Verwaltung Stadt Forchheim/Stadtförsterei). Um die wertvolle und empfindliche Ausrüstung der Forschergruppe in den kommenden Jahren sicher unterzubringen, stellte die Spedition Pohl einen ausgedienten Container zur Verfügung. Den Transport übernahm die Firma MTS (Meixner, Transport, Service). Die Stromversorgung wird die Naturstrom-AG übernehmen.


Neben dem Vereinsheim

Der Container wurde auf städtischem Grund neben dem Vereinsheim der Siedlergemeinschaft "Lichteneiche" aufgestellt. Der Container war sehr unansehnlich (Rostschutzfarbe). Um dieses Projekt vor Ort bekanntzumachen und um die dort ansässigen Bürger zu informieren, entstand gemeinsam mit der Siedlergemeinschaft die Idee, den unansehnlichen Container durch Kinder der Siedlung "Lichteneiche" künstlerisch gestalten zu lassen. Die Firma Kreul erklärte sich bereit, das Kunstprojekt durch die Bereitstellung der Farben zu unterstützen. Drei angehende Pädagogen haben die Kindergruppe und das "Fledermaus-Kunstprojekt" begleitet.
Unterstützt und begleitet wurde das Projekt von der Forschungsgruppe "BATS" der Deutschen Forschungsgesellschaft und den Fachbereich "Ökologische Kreisentwicklung" des Landratsamtes Forchheim. red