Wer kennt ihn nicht, den Trimm-Dich-Pfad am Rande von Coburg. Wer gerne Sport treibt, begibt sich zum Callenberger Forst, um dort in freier Natur zu trainieren. Am 1. Januar 1973 wurde zwischen der Herzoglichen Hauptverwaltung in Coburg und dem damaligen Oberbürgermeister Dr. Stammberger ein Gestattungsvertrag über die Anlage eines Trimm-Dich-Pfades unterzeichnet. Somit startete mit dem ersten großen Schub der Trimm-Dich-Pfade in Deutschland auch der Coburger. Eine neue Art des Breitensports hatte begonnen. Seitdem wurde diese Einrichtung in ihrer einzigartigen Atmosphäre vom Grünflächenamt der Stadt Coburg unterhalten. In herrlicher Umgebung kann man hier seitdem ganz nach Belieben sporteln.

Im Wandel der Zeit

Doch in gleichem Maße, wie sich die Bedürfnisse in der Gesellschaft seitdem verändert haben, hat man auch neue Erkenntnisse zu Übungen bekommen, heißt es in einer Pressemitteilung der Stabsstelle "Bündnis Coburg - Die Familienstadt & Demografie". Der Pfad war in die Jahre gekommen. Das Bündnis hat es sich daher zum Ziel gemacht, diesen Pfad umzugestalten. Neue Übungen von klein bis ganz groß wurden entwickelt. Das Fitnessstudio unter freiem Himmel ist nun zeitgemäß und für die ganze Familie geeignet.

Christian Meyer, Geschäftsführer der Wohnbau der Stadt Coburg, hatte bereits im Juni 2019 seine Zusage gegeben, den Pfad als Hauptsponsor zu unterstützen. Die neuen Übungen wurden von Lutz Schweißinger (OrthoSport) entwickelt und das Grünflächenamt übernahm die Umarbeitung der Stationen. So entstand der neue Pfad, der alle Bereiche der körperlichen Fitness anspricht: Neben Kraftübungen, Koordinationsübungen und Übungen zur Beweglichkeit kann zwischen den Stationen die Ausdauer trainiert werden. Eine Rundum-Erneuerung - weshalb auch ein Name gesucht wurde, dem der Pfad gerecht wird: der Coburger Familien-Fitness-Pfad.

"Laut der AOK-Familienstudie 2018 kommt in vielen deutschen Familien Bewegung zu kurz. Eine öffentliche Umfrage des IGES-Institut zeigte unter rund 5000 Müttern und Vätern, dass sich zwar 45 Prozent der befragten Eltern täglich mit ihren Kindern bewegen, für jede dritte Familie spielt körperliche Aktivität in der Freizeit aber überhaupt keine Rolle", erläutert Oberbürgermeister Norbert Tessmer. Daher soll gerade für Familien der Pfad attraktiv sein und den Spaß am Sport spielerisch vermitteln. Bei den Grafiken wurde auf eine besondere Übersichtlichkeit und eine verständliche Beschreibung geachtet, so dass auch die Kleinsten es verstehen können. Aber auch für jeden Hobbysportler gibt es die Möglichkeit, sein Leistungsniveau zu steigern. Durch die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade ermöglicht man auch Untrainierten einen sanften und gesundheitsschonenden Einstieg in den Sport.

Geht noch ein Klimmzug?

Den meisten Menschen fällt es heutzutage nicht mehr leicht, einen Klimmzug zu tätigen. Diese Übung ist im Familien-Fitness-Pfad enthalten geblieben, aber natürlich gibt es hier auch eine entsprechende Alternative, so dass für jeden etwas dabei ist. "Wir arbeiten beim Pfad vor allem mit dem eigenen Körpergewicht", erklärt Dr. Lutz Schweißinger von OrthoSport.

"Wir hoffen, dass uns das Ziel, einen Familien-Fitness-Pfad für eine große Anzahl unserer Bürgerinnen und Bürger zu entwerfen, geglückt ist", freut sich Bianca Haischberger, Leiterin des Stabsstelle "Bündnis Coburg - Die Familienstadt & Demografie". "Gerne unterstützen wir die Aktion des Familien-Fitness-Pfades als neuer Bündnispartner, werden ihn regelmäßig nutzen und gerne auch in Zukunft weitere Veranstaltungen mit dem Bündnis ,Coburg - Die Familienstadt‘ starten, denn nur zusammen kommen wir weiter", sagt Dirk Ress, Marketingwart von Running Bros Coburg, in der Mitteilung. red