Das Bauunternehmen Dechant belegte laut einer Pressemitteilung bei der aktuellen Verleihung den zweiten Platz in der Kategorie "Starter Mittlere Unternehmen" des Schule-Wirtschaft-Preises. Vor einem Jahr war das Weismainer Unternehmen sogar zum Bundessieger gekürt worden.

Im Fokus des bundesweiten Wettbewerbs steht die Vernetzung von Schülern und Unternehmen. Nach Überzeugung der Jury genießt das Thema Ausbildung bei Dechant einen hohen Stellenwert. Das familiengeführte Unternehmen veranstaltet etwa in Kooperation mit der Hochschule Coburg Schnuppertage im Fachbereich Bauingenieurwesen und organisiert Kennenlerntage mit seinen Azubis, die ihr Wissen ihrerseits an die Schüler weitergeben. Über Vorträge und Projekttage in den Klassen erfahren Jugendliche mehr über die Ausbildungsberufe im Unternehmen. Bemerkenswert sei das bildungsorientierte Denken im Unternehmen. Die drei wesentlichen Schwerpunkte lägen dabei darauf, dass Ausbildung vorbildlich ausgeführt werde, den Azubis Verantwortung übertragen werde und Schüler bei regionalen Aktivitäten einbezogen werden.

Orientierungshilfe

Alfred Lumpe, Mitglied der Schule-Wirtschaft-Jury: "Die Firma Dechant hat ganz besonders beeindruckt mit der Verbindung von Ausbildung und Berufsorientierung. Die Auszubildenden setzen eigenverantwortlich einen gewerkeübergreifenden Projektauftrag um, in dem Beispiel war das die Planung, Produktion und Einweihung eines Bushaltehäuschens." Die Azubis seien gleichzeitig überzeugende Botschafter, da sie die Begeisterung für ihren Beruf in die Schulen trügen.

Gemeinsam mit Personalreferentin Veronika Koch bedankte sich Ausbildungsleiter Thomas Dechant in einer Videokonferenz: "Uns ist es sehr wichtig, mit den Schulen zusammenzuarbeiten, die Jugendlichen auf das Berufsleben vorzubereiten und sie für den Einstieg in die Wirtschaft zu begeistern." red