Herzogenaurach — Aufgeteilt in zwei Gruppen zu je zwölf Kindern zwischen sechs und elf Jahren machten sich die Membacher Feuerwehr-Bambini mit ihren Begleitpersonen auf den Weg zur Polizei in Herzogenaurach.
Sie hatten freilich nichts angestellt, Ziel dieses Termins was es vielmehr, einmal das Leben bei der Polizei etwas näher kennenzulernen.


Dann drehte sich der Schlüssel

Bei einer Führung durch die Inspektion erfuhren die Kinder zum Beispiel, was man benötigt, um einen Fingerabdruck sicherstellen zu können. Im Anschluss an die Theorie konnte jeder seinen eigenen Abdruck nehmen lassen und als kleine Erinnerung mit nach Hause nehmen.
Bei der anschließenden Besichtigung der beiden Zellen im Keller war die Stimmung prächtig. Einige machten es sich schon einmal auf der Liege bequem, anderen wiederum war es nicht gerade geheuer, als die Zellentür zuging und der Schlüssel im Schloss umgedreht wurde.
Im Anschluss an die Führung durch das Gebäude hatten die Kinder noch die Möglichkeit, weitere Tätigkeiten und Einrichtungen der Polizei in einem Film zu sehen, die in Herzogenaurach nicht zu finden sind.
Nach einer kleinen Eispause auf der anderen Seite des Postkreisels wurde die Heimreise nach Untermembach angetreten. red