In der jüngsten Sitzung des Finanzausschusses gab es Grund zu Debatten: Lüfter für die Schulen, diverse Satzungen und die städtischen Gärtner waren auf der Tagesordnung.

Der Finanzausschuss bewilligte einstimmig, der Verwaltung Mittel zur Verfügung zu stellen, um Lüfter für die Henneberg- und Sinnberg-Grundschule sowie die Anton-Kliegl-Mittelschule zu beschaffen. Tendenziell sollen die Geräte eher gekauft als geleast werden. Auf welche Geräte sich die Verwaltung einigt, ist noch offen. "Wir lehnen uns bei der Entscheidung an andere Stellen wie das Landratsamt an", kommentierte 2. Bürgermeister Toni Schick (DBK) den Entschluss.

Zu dem von DBK-Mitgliedern favorisierten und angestrebten städtischen Ausbildungsberuf als Gärtner gab es Neuigkeiten. Die Stadt möchte prüfen, ob eine Kooperation mit der Bayerischen Staatsbad GmbH möglich ist. Weil sich Rechtsgrundlagen geändert haben, mussten Satzungen rund ums Abwasser aktualisiert werden. Dabei orientierte sich die Stadt an Mustersatzungen. "Es sind keine verschärften Kissinger-Spezial-Regeln, sondern Mustertexte, die im ganzen Freistaat Anwendung finden", stellte Toni Schick klar.

Ausführlicher Bericht folgt. josch