In der Klosterkirche wird am Montag, 17. Februar, der Film "Maria Magdalena" gezeigt. Die zweistündige Filmvorführung - Beginn um 19 Uhr - die im Rahmen der Reihe "Gott und die Welt" in der gezeigt wird, ist nicht wie im "Fokus" angekündigt am 3. Februar, sondern erst am Montag, 17. Februar. Der Klosterverein St. Anton lädt zum neuen Termin ein.

Der Film von 2018 erzählt die Geschichte der Maria Magdalena, die aus einer tiefen Gotteserfahrung heraus eine Berufung erlebt und als Zeugin Jesu die Botschaft der Auferstehung verbreitet.

Es gelingt der Inszenierung und den überzeugenden Hauptdarstellern, einen frischen Zugang auf das Evangelium zu eröffnen. Dabei rückt die Frage nach dem Reich Gottes in den Mittelpunkt, das nicht in einer politischen Revolution Gestalt gewinnt, sondern in den Herzen der Menschen.

Der Film behandelt nicht nur ein historisches Thema, sondern rührt auch an die aktuelle Frage nach der Rolle der Frau in einer männerdominierten Kirche: War es das, was Jesus gewollt hat?

Im Anschluss steht Stefanie Heller, Vertreterin der Bewegung „Maria 2.0“, für das Gespräch bereit.red