Fantastische Helden und echte Vorbilder: Kinder und Jugendliche haben sie wie selbstverständlich vor Augen, wenn sie danach gefragt werden. Die Volks- und Raiffeisenbanken haben bei ihrem 46. Internationalen Jugendwettbewerb nicht nur danach gefragt, sondern die Schüler auch gebeten, ihre Helden und Vorbilder auf das (Zeichen-)Papier zu bringen.


277 Bilder begutachtet

In Bamberg Stadt und Land sind dieser Einladung Schüler aus 15 Schulen gefolgt. 277 Bilder wurden eingereicht. Am stärksten vertreten waren die Grundschüler der Klassen eins bis vier, die in der ersten Alterskategorie 156 Bilder eingereicht haben, gefolgt von der Kategorie II (Schüler der fünften bis neunten Klassen) mit 118 Bildern. Die Kategorie III (Klassen 10 bis 13) war leider nur mit drei Bilder vertreten; eines davon erhielt einen Preis.
Die aus drei Frauen bestehende Jury - Sandra Derra von der VR-Bank Bamberg, die Kunsterzieherin Gisela Plasa und Gertrud Glössner-Möschk, Leiterin der FT-Lokalredaktion - sah sich mit den unterschiedlichsten Helden konfrontiert: Harry Potter, Dirk Nowitzki, Schutzengel, Lebensretter, die Kinder aus zugefrorenen Seen befreien oder vom Selbstmord am Bahndamm abhalten, Spiderman, Mütter mit übermenschlichen Kräften und viele tapfere Feuerwehrleute.Von den farbenfrohen Feuerwehrmotiven schafften es mehrere unter die Bestplatzierten. Wer mit seinem Bild auf dem "Treppchen" angekommen ist, wird nicht nur auf lokaler Ebene geehrt, sondern darf auch am Landesentscheid teilnehmen. Die Siegerehrung für Bamberg findet im März statt. Alle Gewinner werden benachrichtigt.


Eine Million Teilnehmer

Der Internationale Jugendwettbewerb "jugend creativ" wurde im Jahr 1970 ins Leben gerufen und wird in vielen Ländern Europas von den Genossenschaftsbanken organisiert. Er steht jedes Mal unter einem anderen Motto. Im vergangenen Jahr lautete das Thema "Immer mobil, immer online: Was bewegt dich?" Jährlich nehmen rund eine Million Kinder und Jugendliche teil. gg